„Wie funktioniert dieses LiquidFeedback eigentlich?“, fragen sich viele der neu zu uns gestoßenen Pirat*en (und auch nicht wenige unter denen, die schon länger dabei sind). Auf Landes- und lokaler Ebene gibt es schon Schulungen und Workshops und jetzt bzw. bald (und das ist neu) auch auf Bundesebene.

Ich habe zwei Referenten für bundesweite Schulungen zu Liquid Feedback gewinnen können. Dimensioniert und geplant ist das Ganze so, dass jeder der beiden Referenten etwa eine Schulung im Monat hält. Hiermit können durch den Bundesverband ca. zwei Schulungen im Monat angeboten werden.

Im Groben soll es ungefähr so funktionieren: Eine Gruppe Interessierter (ein KV, ein Stammtisch, eine Crew usw.) kümmert sich um einen passenden Raum mit Internet/Netzwerk und Beamer, koordiniert (idealerweise auf direktem Wege) mit den Referenten den Termin und die Referenten, nun, die referieren.

Thematisch geht es in den Schulungen um die Nutzung und Bedienung von LiquidFeedback: also was bedeuten die verschiedenen Phasen, wie funktioniert die Präferenzwahl, wie stelle ich eine Initiative ein, wie gebe und bewerte ich eine Anregung und alles, was man so für den Einstieg ins Liquid braucht.

Die Schulungen beginnen nach dem parteiinternen Launch von LiquidFeedback 2.0, also realistischerweise ab ungefähr September. Der Bundesverband stellt dafür 200 €/Schulung (für Reisekosten, Raummiete usw.) zur Verfügung, also erwartet bitte nicht, dass im Adlon referiert wird oder Kaviarschnittchen gereicht werden.

Kontakt zu den Referenten gibt es zunächst über mich per E-Mail (klaus.peukert@piratenpartei.de), die weitere Planung macht Ihr dann direkt mit den Referenten aus, um die Formalien kümmere ich mich. Im Wiki gibt’s unter https://wiki.piratenpartei.de/LiquidFeedback/Workshops eine Planungsseite. Wenn Ihr Interesse habt, tragt Euch dort ein, damit wir sehen können, wo Bedarf besteht.

11 Kommentare

  1. 1

    Supergute Idee! „wird immer gern genommen“;-)

  2. 2

    Hallo,

    in Kronberg im Taunus gibt es weder eine Crew, Stammtisch oder Ortsverband. Ich wuerde ganz einfach loslegen:–))) und habe deshalb meine Idee ins lqfd hereingestellt, um zu sehen was passiert…(siehe obigen Link)

    Wären auch Videos denkbar, die die Vorgehensweise beschreiben?Digitale Informationsprodukte? Woher soll ich wissen, wo in der Republik sich zu meinem Thema „getummelt“ wird? Jedenfalls nicht in Kronberg.

    A bientot,
    Bernhard

  3. 3

    Klasse Angebot, werde auch zusehen, dass wir es hinbekommen, das Angebot anzunehmen. Zu dem Beitrag oben drüber: Könnt Ihr die Termine veröffentlichen mit lokalen Kontaktadressen, dass vielleicht andere noch dazu kommen können?
    Viele Grüße, Wika

  4. 4

    “Wann wird dieses LiquidFeedback eigentlich funktionieren?” – frage ich mich.

    Ich verstehe es nicht. Ich verstehe nicht, wieso der Bundesverband für die LiquidFeedback-Schulungen jetzt Geld ausgeben möchte, wo noch nicht klar ist, ob LiquidFeedback für anvisierte Zwecke geeignet ist – s. dazu [1]. Wo kann ich die entsprechende Beschlüsse über die Finanzierung von LiquidFeedback-Schulungen nachschlagen? Für mich sieht es danach aus, als wenn ein Medikament – hier LiquidFeedback – dank Lobby-Arbeit gegenüber von alternativen Lösungen bevorzugt wird – ohne objektive Prüfung, wie diese von Bernd Schlömer vorgeschlagen wird, hat scheinbar nicht stattgefunden.

    Angesichts der Tatsache, dass mehrere Mitglieder der Piratenpartei seit Wochen und Monaten – ich gehöre dazu – aus dem LiquidFeedback ohne Grund ausgesperrt sind, halte ich diese Schaffung von Tatsachen, LiquidFeedback-Pushing in Form von Schulungen zu bevorzugen, für übereilt. Ich persönlich habe seit über einem Monat keine Antwort vom LiquidFeedback-Support (automatisch generierte Antwort ist für mich keine Antwort). Und der Bundesvorstand hat auch keinen Zeitplan vorgelegt, wann diese Supportprobleme gelöst werden. Konkret – wann bekomme ich einen Zugang zum LiquidFeedback?

    Ich halte es für riskant und unverantwortlich gleichzeitig mit der Umstellung auf eine neue LiquidFeedback-Version – wo auch mit der alten Version immer wieder Probleme auftreten, Geld für Schulungen ausgegeben wird. Es wäre der Partei ein Bärendienst erwiesen, wenn man jetzt heile Welt malt, als ob mit LQFB keine Probleme gäbe und sehenden Auges auf die Anwender ein nicht ausreichend getestetes unasgereiftes Programm losschickt und damit das Risiko in Kauf nimmt, dass die Anwender damit nur vergrault werden.

    Ich sehne mich danach, sich mit politischen Themen zu beschäftigen und nicht mit Software-Programmen.

    1. http://www.derwesten.de/nachrichten/piraten-chef-schloemer-will-abstimmungssoftware-auf-pruefstand-stellen-id6740823.html – Piraten-Chef Schlömer will Abstimmungssoftware auf Prüfstand stellen. 07.06.2012
  5. 5

    Hallo Vorstand,

    mir hat Gefion gesagt, Bundes Mobile App Anfrage bzw. Entscheidungsebene bei Vorstand. Mein „Schnellverfahren“ war wohl ein Schnellschuss ins Leere. Ich gehe mal davon aus, das der Vorstand oder jemand Deligierter aus dem Vorstand hier liest….Insoweit habe ich diesmal mein Anliegen als „Meinungsbild/Beschlussvorlage“ hereingestellt. Schauen wir mal. Ich freue mich jede Antwort:–)))
    Here we go:
    https://lqfb.piratenpartei.de/pp/initiative/show/4133.html
    Gruesse,
    Bernhard

  6. 6

    Ahoi an alle,

    wenn diese leidige LQFB-Debatte nicht immer als explosive Mischung aus Basisdemokratieverständnis, Tooldiskussion und Fingerzeigen geführt werden würde, wären wir Piraten schon weiter.
    Das LQFB ist nicht 100%ig arbeitsfähig und die Piraten haben zu wenig Techniker um seine Weiterentwicklung zu stemmen.

    Wenn ich Dromedar höre („Mimimi, politische Themen statt Softwareprogramme“) wird mein Magen-Darm-Trakt zur Amöbus-Schleife: So wie das aufrechte Gehen für den Menschenaffen, so ist das Programmieren für den Piraten die nächste Entwicklungsstufe (wie Basisdemokratie für den Menschen).
    Andererseits, übernehme ich gerne Dromedars warnenden Finger: Intransparenz, Hau-Ruck-Verfahren und nicht Durchdacht. Und das in unser aller Lieblingspartei!

    Gerne möchte ich so ein Workshop organisieren, aber ungerne die Teilnehmer Monate lang vertrösten müssen, dass sie nicht mitmachen können. „Ja, Kinder, nächstes Wochenende fahren wir nach Disneyland“. Echt jetzt, lieber Bund, die Communities vor Ort können das besser organisieren, macht was anderes.

    Immer wenn ihr eine tolle Idee habt, fragt vorher Alios oder fragt euch selber „What would Alios do?“

    BTW, heute ist der 8.8. und die Seite zeigt den 1.8. als nächste Sitzung an

    Im übrigen finde ich, dass unsere BundesIT-Spendenaktion eine Farce ist.

  7. 7

    Lieber Vorstand,

    fantastische Idee.

    Falls es terminlich irgendwie hinkommt, bin ich auf jeden Fall dabei. Werden die Termine hier noch veröffentlicht?

    Das wäre ein feiner Zug.

    Liebe Grüße
    Jessica

  8. 8

    Ich finde es eine gute Idee. Danke lieber Klaus. Ich werde beim nächsten Treffen in Leipzig mal nachfragen ob Bedarf besteht. Ich hätte jedenfalls Bedarf.

  9. 9

    Tolle Idee aber auch höchste Zeit, dass da was passiert und mir und den anderen Interessenten dann aber auch der Schlüssel zugeteilt wird(der bei mir schon vor Monaten beantragt wurde).

  10. 10

    […] Schulungsangebot des Bundesverbandes (ihr besorgt Termin und Raum, Der Bund schickt den Lehrer und zahlt die Rechnung) […]

Was denkst du?