Statement des Bundesvorstands zur aktuellen Debatte um „Thanks Bomber Harris“-Aktion in Dresden

Die letzten Tage waren innerparteilich von der Diskussion um die Vorkommnisse am 13.02. 2014 in Dresden geprägt, über die der „Berliner Kurier“ Anfang der Woche berichtete.
Eine Aktivistin hatte sich im Stile einer Femen-Aktion die Worte „Thanks Bomber Harris“ auf den Oberkörper geschrieben. Diese Aussage, die Bezug nimmt auf die Bombardierung Dresdens im Februar 1945, wurde teilweise als Verhöhnung der zivilen Opfer der Bombenangriffe verstanden.

An den Bundesvorstand wurde die Bitte herangetragen, sich zu der Aktion, die Anne Helm zugeschrieben wird, zu äußern und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen. Wir haben uns allerdings dazu entschieden, an dieser Stelle nicht auf den Zug bloßer Behauptungen und Vorverurteilungen aufspringen, der von Boulevard und sozialen Netzwerken in Fahrt gesetzt wurde. Die Aktion selbst war keine Aktion im Namen der Partei. Wir identifizieren uns nicht damit und heißen sie auch nicht gut.

Unabhängig von den eigentlichen Vorfällen und den jeweiligen Protagonisten der Aktion sieht sich Anne Helm derzeit massiven Anfeindungen aus dem rechten Spektrum ausgesetzt. Diese reichen hin bis zu konkreten Gewaltandrohungen. Wir sehen uns in der Verantwortung für Anne als Mitglied der Partei und sprechen ihr hierzu unsere Solidarität aus.
Auch parteiintern vermissen wir in der aktuellen Debatte Respekt untereinander. Dieser ist, unabhängig von Art und Brisanz des Diskussionsgegenstandes notwendig. Dafür haben wir auf dem Bundesparteitag in Bochum geworben und bitten euch auch weiterhin bei politischen Meinungsverschiedenheiten respektvoll miteinander umzugehen.

 

Politisches Statement von Anne Helm zur „Thanks Bomber Harris“-Aktion in Dresden

Disclaimer: Der folgende Text stellt weder die Meinung des Bundesvorstands noch die Meinung der Piratenpartei Deutschland dar.

 

Da ich nun seit zwei Tagen aufgefordert werde, mich zu der Femen-Soli-Aktion am 13. Februar in Dresden zu äußern, möchte ich die Gelegenheit nutzen, den politischen Kontext ins richtige Licht zu rücken.
In der Nacht vom 13. Februar auf den 14. Februar, führte das Bomber Command der Royal Air Force einen schweren Luftangriff auf die Stadt Dresden durch. Der Luftangriff zerstörte weite Teile der Stadt und forderte wohl mindestens 25.000 Tote.

Dieser Angriff diente in der Vergangenheit als Begründung für Neonaziaufmärsche, die zeitweise mehrere Tausend Neonazis und andere Rechtsradikale aus ganz Europa mobilisierte. Die Tatsache, dass dieses Großevent heute nicht mehr existiert, ist antifaschistischen Gegenmaßnahmen zu verdanken, die trotz massiver Kriminalisierung durch die sächsische Justiz, Jahr für Jahr die Großdemonstrationen blockierte.

Nicht dazu beigetragen hat das Verhalten der Dresdner Lokalverwaltung, deren Gedenkpolitik nur als geschichtsklitternd bezeichnet werden kann.
Hierzu sind einige Dinge klarzustellen. Dresden war als Produktionsstandort und Umschlagplatz für die näherrückende Front alles andere als ein nicht-militärisches Ziel. Den Berichten von Zeitzeugen wie etwa Victor Klemperer folgend, stand ein Großteil der Bevölkerung noch hinter dem Naziregime. Klemperer, dessen Deportation aufgrund seiner jüdischen Herkunft kurz bevorstand konnte letztendlich durch das Bombardement fliehen. Weiterhin steht ähnlichen Opferzahlen in Hamburg, keine ähnliche geschichtsrevisionistische Gedenkkultur gegenüber. Selbstverständlich ist es zu betrauern, dass den Luftangriffe auch Unschuldige zum Opfer fielen.

Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass dieser Krieg von Deutschland ausging und dass die ersten Städte, die durch Bombenangriffe zerstört wurden, der Luftwaffe zum Opfer fielen.
Es ist unverzeihlich, dass die Dresdner Verwaltung einen europaweiten Neonaziaufmarsch tolerierte und darüber hinaus versuchte wirksame Proteste dagegen im Keim zu ersticken. Ich bin daher dankbar, für jeden Protest gegen Neonazis an diesem Datum, wie auch ein klares Nein zur geschichtsrevisionstischen Überhöhung der Angriffe durch Teile der Dresdner Bevölkerung.
Den alliierten Streitkräften zu danken, die das Nazi-Regime besiegten, sehe ich nicht als falsch an. Kriegsopfer dürfen jedoch keinesfalls verhöhnt werden. Das hat kein Mensch verdient, weder die die ihre Leben verloren, noch die Überlebenden.

174 Kommentare

  1. 1

    Blabla.

  2. 2

    Kurzum der BuVo folgt weiter der Wirth Doktrin und deckt Linksextremisten. Schönen Dank für den Fisch ihr Pfosten!

  3. 3
    was heisst das?

    Ok. Partei find die Aktion scheisse. Aber hat Anne das nun gemacht oder nicht?
    Geschichtsbücher kann ich selber lesen!

  4. 4

    Damit ist mein Austritt aus der Piratenpartei besiegelt, denn mit der Antideutschen Ideologie des Linksextremen schwarzen Blocks kann ich mich nicht mehr identifizieren.

    Wenn sich der Bundesvorstand mit solchen Spinnern solidarisiert kann ich das nicht mittragen

  5. 5

    Das ist keine Distanzierung, das ist der Versuch sich bei allen nicht unbeliebt zu machen und doch so zu tun als würde man handeln. Wir sind als Partei derzeit mit einer Austrittswelle konfrontiert. Und nein, es sind nicht die rechten oder Idioten die jetzt austreten, es sind die fleißigen und fachlich topfitten Leute, die wir gehen. Das ist ein BrainDrain, ein Aderlass, den wir nicht überleben werden wenn das so weiter geht. Die einzig richtige Konsequenz wäre der Rücktritt von Anne Helm von ihrer Kandidatur um weiteren Schaden von der Partei abzuwenden.

    Aber das ist auch nicht die Taktik, richtig. Die EU-Wahl wird jetzt geopfert,, weil man den wahnhaften Traum hat eine inhaltliche Neuausrichtung als Linke Partei würde den erhofften Erfolg bei den angeblich so entscheidenden Wahlen zum AGH in Berlin führen. Sagen die Berliner Abgeordneten natürlich ganz uneigennützig.

    Das Ergebnis ist absehbar: Es wird keiner Wahlkampf machen. Bei mir vor Ort ist die Motivation genau 0. Wir werden die Plakate vom Bund nicht bestellen. Wir werden keinen Wahlkampf für einen Bundesverband machen der sich von so einem Scheiß nicht distanziert und auch nicht für Kandidaten, die das aussitzen oder gar selber verbocken so wie Anne.

    In jeder normalen Partei werden Konsequenzen daraus gezogen wenn jemand scheiße baut. Rücktritt, öffentliche Entschuldigung oder sonstiges. Frau Helm ist eine erwachsene Frau und als Kandidatin trägt sie verantwortung. Wenn sie nicht bereit ist diese Verantwortung auszufüllen und damit umzugehen, sollte der Bundesvorstand ihr empfehlen von der Kandidatur zurückzutreten. Sonst wird das nix mit Europa und zur Verantwortung gezogen wird dafür klassisch der BuVo, also du Caro. Daher ist es Zeit zu handeln. So lange noch Zeit ist und die Partei nicht vollkommen ausgeblutet ist. Ich gebe euch eine Woche. Pünktlich vor dem nächsten BPT werden ich wieder eintreten und meine Stimme ganz bestimmt niemandem aus diesem Buvo wieder geben – egal für welches Amt oder welches Mandat. Politik bedeutet handeln und Meinung haben und nicht aussitzen.

  6. 6
    David Müller

    Gut, dann geht heute noch die Strafanzeige gegen Unbekannt wegen § 189 StGB heraus. Dann soll die Staatsanwaltschaft klären, ob sich Frau Helm hinter der Maske verbirgt. Genug Bildmaterial scheint es ja zu geben, um Ermittlungen in diese Richtung führen zu können. Was ich aber schmerzlich vermisse sind Stellungnnahmen zu den auf Twitter getätigten und als solche somit zweifelsfrei identifizierbaren Äußerungen von Frau Julia „laprintemps“ Schramm, gegen die auch ein PAV angestrengt wird.

  7. 7

    „Die letzten Tage waren…“
    Tage vergehen und das einzige was rum kommt, sind diese Absätze inhaltsloses Geschwafel?

    Und euch soll ich wählen?

  8. 8

    Lang leben die orangen Khmer!

  9. 9

    „Den alliierten Streitkräften zu danken, die das Nazi-Regime besiegten, sehe ich nicht als falsch an.“

    Ich glaube es besteht ein kleiner Unterschied, ob man sagt „Ich bin froh, dass die alliierten Streitkräfte gekämpft und so den Hitlerfaschismus niedergerungen haben“ oder „Thank you Bomber Harris“ irgendwo hin schreibt.

    Der Unterschied ist nämlich genau die Frage der Wirkung:
    „Kriegsopfer dürfen jedoch keinesfalls verhöhnt werden.“ – Diesen Anspruch kann man mit so einer Aktion nur verfehlen.

    Ich finde das extrem widersprüchlich. Warum Anne hier prominent Gelegenheit erhält ihre eigenen politischen Ansichten zu verbreiten ist mir unklar – weder der Bundesvorstand noch sie selbst bringt hier Licht ins dunkel.

  10. 10
    Michael Eisner

    Was fehlt ist eine Klärung der Vorwürfe. Zuerst muss mit Anne Helm geklärt werden, ob sie an der Aktion beteiligt war und dann sollte eine entsprechende Stellungnahme erfolgen. Bislang sind immer noch die ungeklärten Vorwürfe der Teilnahme und des Abstreitens im Raum, die wenn möglich ausgeräumt werden sollten. So kann uns die Presse nur weiter vor sich hertreiben und weiteren Schaden anrichten.

    Den „politischen Kontext ins richtige Licht zu rücken…..“ ist hier fehl am Platze und dient auch nicht der Wahrheitsfindung, solange nicht eindeutig die Teilnahme bestätigt oder abgestritten wird. Vielmehr könnte es als Versuch gewertet werden, etwas zu rechtfertigen.

  11. 11

    Geschwurbel Geschwurbel.

    Dann noch ein Statement von der Dame angeheftet, welche dreist lügt mit der Sache nichts am Hut zu haben. Verhältnismäßigkeit? Es bleibt ein Statement, welches garkeins ist.

  12. 12

    Uninteressanter, künstlich hochgekochter Kram, der einer ernsthaften Diskussion nicht würdig ist.

  13. 13

    Vorstand: Gut.
    Anne: Das war nicht die Frage, auch wenn interessante Erklärung. Ich hätte gerne gewusst ob du die zur Debatte stehende Aktion durchgeführt hast oder nicht. Mir wurden lediglich dementis zugetragen

  14. 14

    Interessant finde ich, dass der Vorstand einer Transparentpartei mit keinem Wort darauf aufgeht, dass eine Listenkandidatin die Öffentlichkeit anlügt. Gott, wie ich es bereue, euch mal gewählt zu haben.

  15. 15
    Name erforderlich (Anonymität war gestern, hmm?)

    „Die Aktion selbst war keine Aktion im Namen der Partei. Wir identifizieren uns nicht damit“

    Spätestens in dem Moment, wo genau hier Partei- und Steuerzahlermittel verwendet werden, um dem politischen Statement von Anne Helm hier eine Plattform zu bieten, deren einziger Inhalt „den politischen Kontext ins ‚richtige‘ Licht zu rücken“ ist, wirkt das BuVo-Statement trotz des faden disclaimers einfach nur dahergelogen lächerlich.

    Eine Partei mit einem Vorsitzenden, der dergestalt schwach und unaufklärend mit Extremismusvorwürfen in den eigenen Reihen umgeht und sich darüberhinaus auch noch als Sprachrohr benutzen lässt, ist nicht wählbar.

    keinhandschlag

  16. 16
    kleenerspinner

    Die „Thanks Bomber Harris“ Aktion war doch nur der Anstoss, richtig „gepunktet“ haben doch erst J.Schramm und einige Andere. Dazu wird hier keine Stellung bezogen?

    Was ist mit solchen Äusserungen:

    https://twitter.com/dasgero/status/435817941914112000

    „An die Wand“ geht überhaupt nicht. Mit solchen Satzfragmenten wurde in KZ’s selektiert.
    Von mir habt ihr keine Stimme mehr zu erwarten.

  17. 17

    Ahoi Vorstand,

    dankeschön für das Statement!

    corax

    PS: Also wegen mir können wir gerne die ganzen Nazis anzönden.^^

  18. 18

    Ein klares „Ja“ oder „Nein“ wäre schön gewesen.

  19. 19

    Irgendwie vermeidet sie da aber eine Aussage, ob sie es nun war oder nicht. Das ist etwas schwach

  20. 20

    „Den alliierten Streitkräften zu danken, die das Nazi-Regime besiegten, sehe ich nicht als falsch an. Kriegsopfer dürfen jedoch keinesfalls verhöhnt werden. Das hat kein Mensch verdient, weder die die ihre Leben verloren, noch die Überlebenden.“
    Es wurde aber nicht „den alliierten Streitkräften“ gedankt, sondern einer konkreten Person, die konkrete Dinge getan hat, zB die verschiedenen Angriffswellen der Bomberangriffe zeitlich bewusst abgestimmt hat, dass Feuerwehr und Zivilisten, die den Opfer der ersten Angriffswelle helfen wollten, „erwischt“ wurden. Der das Töten zivilier Opfer EXPLIZIT zum Ziel (Und nicht zum Kollateralschaden) erklärte. (Nebenbei war Harris obendrein Rassist: „Das einzige, was ein Araber versteht, ist eine harte Hand!“ erklärte er während er an der Niederschlagung kolonialer Aufstände beteiligt war und flog Bombenangriffe gegen „unruhige“ Dörfer.)
    So jemanden zu danken, noch dazu an der Stelle seines Verbrechens IST genau das: Verhöhnung der Opfer. Zynisch. Menschenverachtend.
    Wo bleibt die klare Aussage von Anne, dass die Aktion scheiße ist? Wenn sie doch schon behauptet, es nicht gewesen zu sein.

    Niels-Arne Münch, 1V KV Göttingen

  21. 21

    […] Helm, Mut und Verantwortung. Sie traut sich bis heute nicht, für ihre Aktion einzustehen. Ihre Erklärung ist […]

  22. 22
    Name erforderlich

    Und schon wieder Gewaltverherrlichung: „gerne die ganzen Nazis anzönden“.

    Der Kindersmiley dahinter hilft wenig darüber hinweg, daß so ein Kommentar von Verantwortlichen der Piratenpartei freigeschaltet wurde.

  23. 23

    Anders gesagt:
    Mit einem klaren „Nein“ könnte man die Drohungen von rechts ja entkräften (angenommen die Drohenden ließen sich auf Logik ein),
    mit einem „Ja“ würde man IMO nicht viel an der Situation ändern, die Drohenden nehmen Anne Helm jetzt ja schon als die abfotografierte Demonstrantin wahr.

    PS: Wird es ein Vorgehen gegen den Berliner Kurier geben?

  24. 24

    Statement? War sie es, oder war sie es nicht?

    Ungeachtet des propagandistischen Missbrauchs durch die Nazis, steht Dresden nunmal für „Bombenterror“. Dafür jemandem zu danken ist ein No Go! Hinterher Argumente zusammenklauben ist zu spät. Da hilft, bei viiiiel gutem Willen von Seiten der Piraten und vor allem der Einsicht von Anne – die aber hier nicht zu erkennen ist – vielleicht ne Entschuldigung.

  25. 25
    @Kommentarfreischalter

    Übrigens witzig, daß die Piratenpartei bei den Kommentaren offenbar streng nach politischem Inhalt sortiert, das beim politisches Statement von Anne Helm aber nicht für notwendig erachtet?

  26. 26

    Bis zu „Wir erklaeren diejenigen, die Anne Helm kritisieren einfach mal zu unerwuenschten Personen aus dem rechten Spektrum“ war die Stellungnahme halbwegs brauchbar. Danach war’s leider nur noch albern…

  27. 27

    Egal wie man es dreht und wendet. Aussagen wie „Thanks Bomber Harris“ werden mehr Wähler verschrecken, als das man damit neue gewinnt. Zwar haben wir ja im Moment mehr als genug Wähler…oh wait.

    Also: Daher erwarte ich von einer Listenkandidatin der Partei einfach mehr Fingerspitzengefühl. Aber vielleicht geht es auch mehr darum: es fehlt einigen Leuten einfach genau daran – ein Gefühl dafür zu entwickeln – jenseits des eigenen Mikrokosmos – was Wähler anzieht oder eben nicht. Ich finde den Gedanken genau richtig zu sagen: Lassen wir den Bombenangriff von Dresden nicht von den falschen Leuten umdeuten in einen ‚Bomben-Holocaust.‘ Genau dieser Gedanke trifft bei vielen Leuten den richtigen Nerv, um zu sagen: Piraten wähle ich.

    ABER: Die Mittel (einen Harris noch dafür zu danken für den Angriff) sind völlig falsch gewählt. Denn eins bleibt der Bombenangriff immer noch: Eine Tragödie für viele Menschen. Auch viele unschuldige. Das lässt sich eben auch nicht verleugnen. Ein „Thanks Bomber Harris“ ist eine so radikale Aussage, dass sie einfach mehr Menschen zu der Erkenntnis bringt zu sagen: diesen geschmacklosen Haufen Namens Piraten wähle ich nicht.

    Und das ist doch am Ende das wichtige und nicht die Meinungs- oder Deutungshoheit auf Twitter und Co.

    Übrigens: ich bin ausgetreten – http://siegstyle.de/?p=131

  28. 28
    Mitgezwitschert

    Danke!

  29. 29

    „Thanks Bomber Harris“ hat 20 Zeichen. Das reicht nicht für eine Diskussion.
    Dass eine solche Verkürzung polemisiert muss allen bewusst sein. Und dass das entsprechende Kritik heraufbeschwört, nicht nur von Nazis, das hätte im Zuge der Polemisierung klar sein können.

    Dumm gelaufen, die Aktion lässt sich nicht rückgängig machen – soweit ist die Zeitreise-Forschung nicht.

  30. 30

    Lirum Larum. Statt Klartext also eine Geschichtsstunde von Anne Helm. Ich hatte bisher eigentlich große Stücke auf Anne Helm gehalten, aber sie hat sich in der jüngeren Vergangenheit sehr in den Antifaschistischen Kampf reingesteigert und ist dabei vom rechten Weg abgekommen. Wenn die Aktion eine Provokation der Rechten sein sollte ist das Frau Helm gelungen. Leider hat sie als Kollateralschaden zehntausende zivile Opfer verhöhnt und damit weite Teile der gesellschaftlichen Mitte gegen sich aufgebracht. Wegen persönlicher Verflechtungen wird sie nun von Parteivorständen und Fraktionsmitgliedern gedeckt und zieht so die ganze Partei mit runter.

  31. 31

    Vielen Dank für die tolle Unterhaltung!

  32. 32

    Wenn Helm bei der Aktion war, ist sie als Mandatsträger und Listenplatz 4 EU für uns nicht mehr haltbar, was wir von den anderen Fordern sollte für Piraten selbstverständlich sein.

  33. 33

    Die Aktion von Anne trifft genau genommen die zentrale Frage, welcher Preis für das Ende der Nazidiktatur zu zahlen gewesen wäre. Damit beschäftigen sich unter anderem Geschichts- und Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie bis hin zur Philosophie. Über die Höhe dieses Preises gibt es mit guten Gründen unterschiedliche Auffassungen.

    Nach einer Auffassung, die ich unter den gegenwärtig mir zur Verfügung stehenden Informationen und Einschätzungen teile, war das Bombardement von Dresden zum angestrebten Zweck nicht erforderlich. Diese Auffassung fand auch im Nachkriegsengland mehr und mehr Zustimmung. Übersetzt auf die Strafrechtswissenschaft könnte das Verhalten als sogenannter Notwehrexzeß interpretiert werden.

    Diese Einschätzung darf aber nicht dazu führen, daß ein Gedenktag zu einer politischen Demonstration umgemünzt wird, die sich heute diejenigen aneignen, die denen nahestehen, die diese Tragödie erst verursacht haben. In meiner Heimatstadt Darmstadt fand am 11./12. September 1944 ein ähnlicher Luftangriff statt, der oft als „Generalprobe Dresden“ gesehen wird. Hier gibt es alljährlich „Gedenken“, aber keine wie auch immer gearteteten Schuldzuweisungen!

    Anne weist durch ihre spektakuläre Aktion darauf hin, daß heute die geistigen Unterstützer der ursprünglichen Urheber diese Tragödie auch noch für ihr Gedankengut mißbrauchen. Annes Aktion, deren Anliegen also sehr ehrenhaft ist, hätte allerdings mehr Biß gehabt und wäre weniger mißverständlich angekommen, wenn sie die möglichen Überlegungen zu diesem komplexen Thema ausgewogener beleuchtet hätte.

    Das allerdings geht weder bei Twitter mit 140 Zeichen noch auf einem bemalten Oberkörper.

  34. 34
    Arme Verfolgte

    Ich verletzte also erstmal die Gefühle anderer durch eine gezielte Provokation und wenn ich mich äußern muss, sag ich erstmal, ich armes Opfern werde (wieder) bedroht und verfolgt. So dass ja jeder der von mir was fordert erstmal moralisch unterlegen hingestellt wird.
    Und als Klarstellung kommt dann keine Klarstellung, kein eingestehen, sondern ein Derailing.

    Danke für nichts. Bitte geh einfach.

  35. 35

    Also die Aktion war ein voller Erfolg. Gerade im Hinblick auf solche Kriegsschmunzetten wie „Dresden“ oder „Unsere Mütter, unsere Väter“.

  36. 36
    Malte Sommerfeld

    Echt jetzt, ihr findet das nicht gut? Aber so richtig schlecht dann wohl auch nicht. Entschuldigt bitte, aber die primäre Aussage dieses Beitrages lautet: „Eigentlich finden wir das ja gar nicht so schlecht, wir können uns aber politisch nicht so sehr exponieren.“

    Wenn ein stark in der Öffentlichkeit stehendes Mitglied einer Partei gegen Grundsätze der Partei verstößt und dies auf die Partei zurückfällt, muss man schon blind sein, um § 6 Abs. 1 unserer Satzung zu übersehen. Denn das ist sein Hauptanwendungsgebiet.

  37. 37

    Moment mal: Sich mit Parteimitgliedern zu solidarisieren um sie als Mensch zu schützen finde uneingeschränkt gut. Danke.
    Ihnen dann aber für krude + menschenverachtende extreme Meinungen prominenten Platz einzuräumen ist unerträglich, peinlich + traurig.

  38. 38

    Es steht immer noch im Raum ob es nun eine Lüge war oder nicht?
    Und wenn nein warum dann keine Prüfung ob nicht rechtlich gegen den Berliner Kurier vorgegangen werden kann.

    Das Vertrauen ist Futsch!
    Als Politiker (ob 1.0 oder 2.0) weiß man dann was man zu tuen hat. Rücktritt von Posten und noch mal probieren sich hochzuarbeiten. Denn man sollte die Sache immer höher Stellen als sich selbst.

  39. 39
    FUCKING CORAX

    Solch eine verlogene Scheisse klingt nach Corax und all den Spinnern bei den Piraten die die Nazis hofieren. Pfui.
    Da trink ick mir jetzt einen Martiny …

  40. 40

    Zu der Geschichtsklitterung hat @kpeterlBW in seinem Blog einen inhaltlich sehr nüchternen Artikel geschrieben, den zu lesen und zu verstehen ich Anne nahe lege.

    Dass Anne es nicht fertig bringt die notwendige Distanz zwischen der Femen-inspirierten Antifa-Aktion und der Piratenpartei herzustellen erbost mich. Die bislang gelaufene Diskussion sollte deutlich genug nach einer Erkläung gerufen haben, dass die Aktion der zwei barbusigen Aktivistinnen nichts mit der Piratenpartei zu tun hat. Dass Anne das stur ignoriert kann ich nicht mehr als unbeabsichtigtes Versäumnis werten, sondern als absichtliches Instrumentalisieren der Piratenpartei. Für mich hat das die gleiche Qualität wie das Schwenken der Piratenflagge eines nicht-mehr-Piratenmitglieds bei einer Pro-Köln Aktion über das sich viele – zu recht- aufregten.

    Für eine so lauwarme Erklärung hätte kein Platz unter der Überschrift „Politisches Statement“ auf der Vorstandsseite eingeräumt werden sollen. Distanzierung sieht anders aus.

  41. 41

    Ich bin entsetzt. Eine deutliche Distanzierung von dieser menschenverachtenden Aktion sieht anders aus. Gewalt jeglicher Form gegenüber Anne Helm ist ist selbstverständlich inakzeptabel. Es gibt aber auch überhaupt keinen Grund, hier auch noch Raum für eine derartig umfangreiche Stellungnahme für die Aktion zu bieten, wenn man man das „nicht gut heißt“. Derartige Aktionen sind mit den Grundwerten der Partei nicht vereinbar. Ich erwarte DEUTLICHERE Worte. Ansonsten ist das nicht mehr meine Partei.

  42. 42

    Wenn ihr endlich erwachsen geworden seid, wähle ich euch vielleicht wieder. Aber bis dahin…

  43. 43

    Warum die Anne Helm – zumindest noch – keine Heldin ist:

    Weil sie sich nicht oben ohne zeigt. Am Kopf.

    Weil sie die Toten missachtet. Die, als Opfer von Zeiten unzureichender politischer und ökonomischer Organisation, von einer Piratin(?) zuallererst erwarten, dass sie in diesem Sinne tätig ist.

    Geschichtsrevisionismus und rechte Ideologie sind vielfach auch nur die Suche nach einer Halt gebenden Gesellschaft. Ein Suchprozess, den wir alle in irgendeiner Form durchführen. Ein ziviles Engagement in Dresden ist löblich, damit das nicht ins Falsche ausufert. Aber keine ausreichende Antwort.

    Bleib in der Partei, wenn Du kannst. Dort findest Du die Antwort. Dort bekommst Du die Revolution zu Deinen nackten Brüsten. Als Piratin bist Du Heldin!

  44. 44

    Dann druckt schon mal Wahlkampf-TShirts mit dem Spruch.Ich bin der festen Überzeugung diese Aktion hat der Gesamtpartei einen Schaden verursacht.Besonders uns sächsischen Piraten und gezielt den Dresdnern(außer den Antifas unter uns).Mag Anne Helm Wahlkampf in diesem Outfit in Dresden machen? Das wäre doch mal konsequent. Es wird höchste Zeit diese Menschen aus der Partei zu entfernen,bevor dieses Klientel seinen Abraum versiegeln kann.

  45. 45

    Wen wollt ihr denn hier für dumm verkaufen?

    Werden hier lediglich die braven Kommentare freigeschaltet, oder weshalb findet sich nirgens:
    „KEINE SOLIDARITÄT MIT ANNE HELM!“ und
    „Thorsten Wirth: BITTE TRETEN SIE ENDLICH ZURÜCK!“

  46. 46

    Warum habt ihr eigentlich soviele Leute in der Partei die andere anzünden wollen?

  47. 47

    Man kann und sollte solidarisch mit Anne sein, weil sie von Rechten bedroht wird. Das hat aber nichts mit #bombergate zu tun . Ein klares „ich wars nicht“ oder „ich wars, aber […]“ von Anne würde die Aufarbeitung deutlich vereinfachen.
    Gegen Politiker, die lügen und vernebeln, sind wir irgendwann mal angetreten. Es macht mich traurig, dass nichtmal das noch anders ist bei den Piraten …

  48. 48
    Kollektiv NK

    Liebe Anne,

    wir wollen nicht deine einseitige Deutung der Geschichte hören, sondern eine Entschuldigung für diese extrem parteischädliche Aktion!

    Wir sind keine Spielwiese für Antifas, welche sich durch solche sinnlosen Aktionen in irgendeiner Form profilieren wollen.

    Wir fordern daher den unverzüglichen Parteiausschluss der Mitglieder Anne Helm, Mercedes Reichstein und Julia Schramm.

    Es kann nicht sein, dass unsere schöne Partei durch solche Leute „zersetzt“ wird.

    Kollektiv NK

  49. 49

    Damit habt ihr euch für mich erledigt! Keine Distanzierung von der Aktion, nur kein gut finden??? Anfeindungen aus dem rechtem Spektrum? Es ist wohl die Mehrheit der Bevölkerung! Ich hoffe ihr dummen Arschlöcher lauft in meiner Heimatstadt Dresden Niemanden über den Weg!!! Ich wünsche euch einen Autounfall und das der Unfallverursacher es dann nicht gut fand!!!!

  50. 50

    Ahoi BuVo,
    prima, dass ihr nicht auf den Springer-Zug hüpft und deren Stöckchen geflissentlich ignoriert! Besonders gut finde ich den Hinweis, dass das eine Aktion ohne jeden Bezug oder Zusammenhang mit der Piratenpartei war. Das ist die einzige Möglichkeit, mit solchen Provokationsversuchen des Boulevards umzugehen. Etwas mehr dieser Ruhe und gegenseitiger Respekt würden jeglichen Diskussionen – nicht nur innerparteilich – wirklich gut.

  51. 51

    Zum aktuellen Stand der Debatte um „Thanks Bomber Harris“ trägt dieser Beitrag doch kein Stück bei.

    „Wir haben uns allerdings dazu entschieden, an dieser Stelle nicht auf den Zug bloßer Behauptungen und Vorverurteilungen aufspringen…“
    Was soll das heißen? Das man diesen „Behauptungen“ nicht glaubt? War sie es gar nicht? Warum darf sie sich dann hier äußern?

    „Die Aktion selbst war keine Aktion im Namen der Partei.“
    Lächerlichste Ausrede überhaupt. Hat Edathy im Namen der Partei Fotos bestellt oder Wulff sein Bobycar? Ihr seid für die Leute verantwortlich, die ihr auf Liste wählt, die ihr zur Wahl stellt.

    Entweder ihr heißt diese Aktion gut, dann steht dazu. Oder eben nicht – dann solltet ihr überlegen, mit welchem Personal ihr zu einer Wahl antretet. Das hier ist wie #1 schon sagte: „blabla“.

  52. 52

    „sieht sich Anne Helm derzeit massiven Anfeindungen aus dem rechten Spektrum ausgesetzt.“

    zum rechten spektrum zählen jetzt sicherlich automatisch all diejenigen leute, welche sie auf die aktion ansprechen oder?

    da baut man mist, will dann dafür nicht gerade stehen und stellt sich letztendlich auch noch als opfer hin kopfschüttel

    vielleicht sollte frau helm endlich mal prioritäten setzen und nicht 90% ihrer zeit mit antifagedöns verschwenden.

  53. 53

    „Wir identifizieren uns nicht damit und heißen sie auch nicht gut.“ Ihr macht diese zwei Dinge nicht, schön und gut, aber was macht ihr? „Nichts“ ist hier zu wenig.

  54. 54

    Ich möchte nicht in einer Partei Mitglied sein, in der andere Mitglieder das Werfen von brennenden Gegenständen auf Botschaften als politische Aktion legitimieren, tolerieren oder relativieren. Oder jegliche andere Form von Gewalt gegen Sachen oder Personen. Oder in der grundsätzliche Nähe zu oder Solidarität mit Gruppierungen, die sich von solcher Gewalt nicht distanzieren, ebenfalls als legitim angesehen wird. Auch möchte ich nicht in einer Partei sein, in der nach diesen oder ähnlichen, provozierten Gates regelmäßig als »Verteidigungsmaßnahme« die Opferrolle herausgekramt wird.

  55. 55

    Verschissen, liebe Piraten. Jetzt hättet ihr doch einmal konsequent sein können, dann wäre vor Empörung vielleicht auf der Feministen, Antifa und Genderkrebs abgesprungen, der euch so krass in die Scheiße gefahren hat, dass nur noch die dümmsten der Dummen noch erwägen eure Scheißpartei auf dem Wahlzettel überhaupt noch wahrzunehmen.
    Viel Spass noch beim Weiterversagen.

  56. 56
    Christoph Zwickler

    „Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal gesagt hast!“

    Bringt Ihr den einfachen Kommentar denn?

  57. 57

    Wie rechtfertigt man, dass man den Tod von 25.000 Menschen bejubelt hat?

    Hmmmm… schwer.
    Aber für Radikalos nicht unmöglich!

  58. 58

    Ich befürchte die Äußerung des BuVo könnte nach hinten los gehen. Und was Frau Helm schreibt: Selten so einen undifferenzierten Mist gelesen! Selbst Historiker sind sich nicht einig, wie sie Dresden einordnen sollen, manche sprechen von Kriegsverbrechen, andere betonen den besonderen Kontext des Krieges insgesamt.
    Nur mal so zum Nachdenken: Bei der Bombardierung von Dresden haben die Aliierten sogar Bomben abgeworfen, welche eigentlich für die U-Bootabwehr gedacht waren und unter denen gab es auch etliche Blindgänger. Soll sich jeder selbst einen Reim darauf machen.
    Letztlich kann so eine Aktion dem Kampf gegen Faschismus einen Bärendienst erwiesen haben.

  59. 59

    Hi,

    ich bin, neben anderen Dingen, mit dem Dritten Absatz sehr unzufrieden.
    Er beschreibt dass Kritik und Hetze aus der rechten Ecke kam.

    Klar, Gewaltandrohungen sind unter keinen Umständen ok und in solchen Situationen braucht man Hilfe und Unterstützung.

    Aber sonst gab es keine Kritik? Es gab keine Kritik aus nicht-rechten
    Kreisen?

    Sind im Umkehrschluss nun alle Kritiker Nazis?

    Solidarität hieße ich würde ihre Aktionen befürworten. Das tue ich
    nicht.
    Das gilt mindestens für die „brennendes Zeug auf die Botschaft schmeißen-Aktion“.

    wp: http://de.wikipedia.org/wiki/Solidarit%C3%A4t
    „Solidarität (abgeleitet vom lateinischen solidus für gediegen, echt oder fest; Adjektiv: solidarisch) bezeichnet eine, zumeist in einem ethisch-politischen Zusammenhang benannte Haltung der Verbundenheit mit – und Unterstützung von – Ideen, Aktivitäten und Zielen anderer. Sie drückt ferner den Zusammenhalt zwischen gleichgesinnten oder gleichgestellten Individuen und Gruppen und den Einsatz für gemeinsame Werte aus (vgl. auch Solidaritätsprinzip).“

    Ihr sagt nicht um welche Subform von Solidarität es euch geht, also meint ihr wohl Uneingeschränkte.

    Die KANN ich nicht geben.

    Bin ich deswegen jetzt ein Nazi?
    Darf man mich jetzt wegbomben?

    Tolles Krisenmanagement.

    Macht ihr das beim nächsten Carsten Schulz wenn der Gewaltandrohungen von irgendwoher kriegt auch? Der kriegt meine Solidarität auch nicht.

  60. 60

    Sich mit ihr zu solidarisieren weil sie bedroht wird? gehts noch? wenn ich mist baue muss ich das auch selbst ausbaden.
    sie und ihre kumpanen reiten die piraten nur noch mehr in die scheiße und jeder versuch der leugnung macht es noch schlimmer.

    dass der buvo dann aber auch noch hingeht und ihr platz für ihre menschenverachtende polemik einräumt geht zu weit. danke buvo, abtreten…

    http://oliver-flesch.com/2014/02/19/brennt-der-helm-anne-eine-femen-aktivistin-der-piratenpartei-bedankt-sich-fur-die-ermordung-zehntausender-deutscher/

  61. 61

    Kann mich den Worten des BuVo und Annes nur anschließen. Aber wie Zap fehlt auch mir die klare Aussage von Anne dazu ob sie nun diejenige gewesen ist, die diesen mindestens ungeschickten Auftritt hatte.

  62. 62
    RatloserPirat

    Ein klares: „ich war das“ oder „ich war das nicht“ hat Anne da aber ziemlich verschwurbbelt umschifft. Die Stellungnahme klärt nichts. Ich gehe weiterhin davon aus, dass sie tatsächlich dabei war.

  63. 63

    Guten Tag Vorstand,

    Solidarität muss man sich verdienen. Ich werde keinen Handschlag für die Europawahl für die Liste tun. Das ist meine Souveräne Entscheidung auf Euer Herumgeeiere. Ich bin sehr traurig. Mein Mitgefühl gilt den Menschen, die in der Bombennacht Ihr Leben verloren sowie deren Angehörigen. Wenn das rechte Stimmungsmache ist, ist es halt so.

    Titten oder Menschenrechte ist falsch. Es geht Beides. Wenn Du Dich in die Öffentlichkeit begibst, musst Du auch Kritik aushalten. Wenn Du das nicht willst, kannst Du nicht für die Europawahl kandidieren. Wer Gewalt verherrlicht – egal von welcher Seite – sollte sich einmal fragen, ob die angeblichen Anfeindungen eine angemessene Reakton sind.

    Ich bin über die Entwicklung der Piratenpartei sehr traurig. Das liegt an Euch.

  64. 64

    einfach traurig das die Piratenpartei von linksextremen spackos und profilsierungssüchtigen geeentert wurde. Macht weiter, ich wähle euch nicht mehr.

  65. 65

    Also ich habe sie heut früh in Dresden angezeigt!

  66. 66

    Das Problem an der Aktionsform ist, dass auf einem Körper nicht genügend Platz für differenzierende Formulierungen ist.
    Man kann man die Aktion meines Erachtens nur im Kontext der von Neonazis betriebenen Geschichtsklitterung sinnvoll verstehen:
    Die Neonazis inszenierten Dresden als unschuldige Opferstadt – von den Behörden geduldet, wenn nicht sogar unterstützt. Vor diesem Hintergrund sollte vermutlich deutlich gemacht werden, dass trotz aller Graußamkeit die Bomben manchen das Überleben der Naziherrschaft ermöglichten. Provokation+Brüste=Medienaufmerksamkeit.

    Aufgrund der hohen Gewaltbereitschaft in der rechtsradikalen Szene kann ich nur zu gut verstehen, dass die Gesichter vermummt bleiben. Das Vermummungsverbot greift nur bei Versammlungen, die Meinungsfreiheit des Grundgesetzes schließt ausdrücklich auch das Recht auf anonyme Meinungsäußerung ein.

    Man kann die Aktion trotzdem in der Abwägung für Unangemessen halten – manche Äußerung hier wirkt aber eher wie Schreibtischnörgeln auf mich, die ohne Kenntniss der Diskussion in Dresden polemisieren.

  67. 67

    Selbst wenn sie es war, alleine die Reaktionen hier zeigen das die Aktion an sich sinnvoll war.
    Lest ihr euch noch selbst? Klar mag es berechtigte Kritik an Anne Helm geben. Die können wir aber auch noch äussern wenn die ganzen Nazi-Horden und andere rechte Spacken weitergezogen sind und fertig um ihr Dresden geheult haben. Denen muss man entgegenschleudern „Ja der Luftangriff auf Dresden war gerechtfertigt und sinnvoll“. Aber lustig das die Personen die jetzt Anne Helm angreifen, sich mit denen decken, die Naziaussagen unter Meinungsfreiheit einordnen.

  68. 68
    Robert Schiewer

    Hallo BuVo,
    Euer Statement empfinde ich als Frechheit und Verhöhnung vieler Parteimitglieder. Hört bitte auf mit irgendwelchen Gefasel zum rechten Rand oder dem respektvollen Umgang miteinander! Die Diskussion findet sachlich in der Mitte der Partei statt! Von hier kommt die Kritik. Ganz normale Parteimitglieder fühlen sich sehr unwohl vor dem Hintergrund, was Frau Helm dort treibt und was in Blogs und auf Twitter (allen voran Frau Schramm) geschrieben wird. Es geht nicht darum, die Wogen zwischen Mobbern des rechts- und linksextremen, gleichermaßen menschenverachtenden Spektrums zu glätten, sondern um ein innerparteilich wirkendes Statement zum eigentlichen Vorfall.

    • Sind Frau Helm, Frau Schramm und alle Pro-Bombardement-Aktivisten hier drastisch über das Ziel der grundsätzlichen Danksagung an die Alliierten hinausgeschossen?

    • Wie weit ist die Satzung der Piratenpartei und die innerparteiliche Meinungsfreiheit in Bezug auf Gewaltanwendung dehnbar? Ist das Verhalten von Frau Helm und Frau Schramm parteischädigend nach §6 der Bundessatzung?

    • Spielt Frau Schramm mit ihrem Gehetze weiterhin im Umfeld des Bundesvorsitzenden Thorsten Wirth noch eine Rolle?

    Ich erwarte endlich mal ein klares Bekenntnis, dass Gewaltfreiheit existenzielle Voraussetzung für das Agieren als Partei i.S.d. Grundgesetzes herausgestellt wird. D.h. unser Kampfplatz in der Demokratischen Grundordnung sind Parlamente und friedliche Demonstrationen. Menschenverachtendes Verhalten hat in der Piratenpartei nichts, aber auch gar nichts zu suchen. Ihr habt beim ersten Statement zur HH-Demo am 21.12. gefailt, beim Flaggengate Herrn Bokor freie Bahn gelassen und im Nachhinein nicht agiert und äußert Euch hier wieder ohne jeden Inhalt. Bzw. das ist schon hart dreist, Frau Helm hier als Opfer hinzustellen und ihr auch noch Solidarität zukommen zu lassen. Dazu kommt die Geschichte um die Strategie zur Europawahl, bei der der Bundesvorsitzende intransparent auf irgendwelchen Privatveranstaltungen Entscheidungen über den Kopf der Basis hinweg trifft und dies mit (Zitat:) „Basisdemokratie ist so 2009“ abtut.

    Eigentlich stellt sich mir die Frage, was Herr Wirth im Vorstand der Piratenpartei zu suchen hat. Ich erkenne im Gegensatz zu den anderen BuVo-Mitgliedern keinerlei Interesse an Basiskontakt und einzig das Vertreten der Interessen weniger Personen seiner Filterbubble, die keinesfalls unter den Piraten verbindend, sondern einzig parteispaltend sind.

    Ihr könnt natürlich auch den anderen Weg gehen, erklärt als Eurer Anliegen die Überwindung der Demokratie hin zu Anarchismus, Kommunismus oder Sozialismus oder hin zur MLDP mit Internet-Anschluss. Dann wissen die letzten aktiven Piraten, die eine Vorstellung einer freiheitlich, humanprogressiv, netzaffin ausgerichteten Partei noch nicht aufgeben wollen, dass ihre Zeit in einer neuen Partei wesentlich besser angelegt ist, als sich mit solchen bescheuerten Diskussionen wie dem #bombergate parteiintern rumärgern zu müssen.

    Gruß Robert

  69. 69
    Christoph Zwickler

    Die Aktion von Anne trifft genau genommen die zentrale Frage, welcher Preis für das Ende der Nazidiktatur zu zahlen gewesen wäre. Damit beschäftigen sich unter anderem Geschichts- und Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie bis hin zur Philosophie. Über die Höhe dieses Preises gibt es mit guten Gründen unterschiedliche Meinungen.

    Nach einer Auffassung, die ich unter den gegenwärtig mir zur Verfügung stehenden Informationen und Einschätzungen teile, war das Bombardement von Dresden zum angestrebten Zweck nicht erforderlich. Diese Auffassung fand auch im Nachkriegsengland mehr und mehr Zustimmung. Übersetzt auf die Strafrechtswissenschaft könnte das Verhalten als sogenannter Notwehrexzeß interpretiert werden.

    Diese Einschätzung darf aber nicht dazu führen, daß ein Gedenktag zu einer politischen Demonstration umgemünzt wird, die sich heute diejenigen aneignen, die denen nahestehen, die diese Tragödie erst verursacht haben. In meiner Heimatstadt Darmstadt fand am 11./12. September 1944 ein ähnlicher Luftangriff statt, der oft als “Generalprobe Dresden” gesehen wird. Hier gibt es alljährlich “Gedenken”, aber keine wie auch immer gearteteten Schuldzuweisungen!

    Anne weist durch ihre spektakuläre Aktion darauf hin, daß heute die geistigen Unterstützer der ursprünglichen Urheber diese Tragödie auch noch für ihr Gedankengut mißbrauchen. Annes Aktion, deren Anliegen also sehr ehrenhaft ist, hätte allerdings mehr Biß gehabt und wäre weniger mißverständlich angekommen, wenn sie die möglichen Überlegungen zu diesem komplexen Thema ausgewogener beleuchtet hätte.

    Das allerdings geht weder bei Twitter mit 140 Zeichen noch auf einem bemalten Oberkörper.

  70. 70

    es ist ein typisches Verhalten euerseits-die Beschimpfungen und Bedrohungen der rechten Seite anzudichten, das macht die Sache ja irgendwie besser zu euerm Gunsten, und ist schäbig. ich hab in etwa alles verfolgt was geschrieben wurde. Es gab jede Menge Leute, die ihre Eltern und Grosseltern während des Bombardements verloren haben-AUCH DIE HABEN SICH ZU WORT GEMELDET !!
    Überseht ihr sowas !? Schämt euch mit Anne Helm-ihr seid nicht besser ! wenn man sich für etwas bedankt, ist man froh das es passiert ist!
    Ihr könnts drehen wir ihr wollt-steht zu ihr und geht mit ihr unter. Ihr seid eine Schande in der Politik !

  71. 71

    Bei einem Krieg mit 60 Mio. Toten ist es lächerlich, zu diskutieren, ob hier oder da ein paar Tausend Tote „unnötig“ bzw. ein „Kriegsverbrechen“ waren. Der Krieg selbst war ein einziges Verbrechen, und verantwortlich dafür waren die, die ihn angefangen haben: also Hitler – und die Millionen Deutschen, die ihm nachgelaufen sind. Auch viele der Dresdner Toten haben insofern nur geerntet, was sie selbst gesät haben. Und auch die Unschuldigen unter ihnen waren nicht Opfer von Bomber Harris, sondern von ihren verirrten Landsleuten. Der Spruch „Thanks Bomber Harris“ ist im Kontext des Widerstands gegen versuchte Nazi-Gedenkdemonstrationen eine vertretbare Zuspitzung. Selbst wenn ich sie hier verteidige, sind aber Anne Helm, Julia Schramm und die übrigen sogenannten „Antideutschen“ trotzdem Spinner, indem sie aus ihrer Anti-Deutschland-Haltung (die ich insofern teile, als ich generell anti-national bin) eine bizarre Pro-Israel- und sogar Pro-USA- und teilweise Pro-Kapitalismus-Haltung entwickeln, und sich dann dennoch als „links“ bezeichnen.

  72. 72

    Städtebombadierung und nackte Titten?? Gehts noch??

  73. 73

    Die Aktion war massiv beleidigend und die „Klarstellung“ ein schlechter Witz.
    IMO bleibt den Piraten nur ein Ausschluss von Frau Helm.

  74. 74

    Ich finde das Statement des Vorstandes super. Und ich finde es richtig, dass sie sich schützend vor sie stellen und nicht auf Grund von Gerüchten vorverurteilen. Danke, lieber BuVo für Eure Weitsicht, die sicherlich auch nicht jedem leicht fällt. Ihr habt alle meine volle Unterstüzung.
    Anne Helm: „Kriegsopfer dürfen jedoch keinesfalls verhöhnt werden. Das hat kein Mensch verdient, weder die die ihre Leben verloren, noch die Überlebenden.“
    Was wollt ihr mehr? Und wurde bei irgendeiner Aktion jemand körperlich verletzt?
    Vielen „Nichtlinke“ scheinen blind zu sein, in ihrem Hass auf „Linke“. Das ist jedenfalls um nichts besser, wie einzelne Linke, denen ihr vorwerft, keine anderen Meinungen zu akzeptieren.

  75. 75

    Sorry, wenn sogenannte „Politiker“ der Piraten-Partei aus Deutschenhass die Bombenopfer von Dresden verspotten und sogar noch mehr Opfer fordern, dann kann ich diese Personen und die Partei der Piraten nur verachten!
    Ich wünsche den beiden Damen, daß ein Enkel von Bomber-Harris ihre eigenen Wohnungen mit einer Phosphorgranate bombadiert, vieleicht kommen sie so zur Besinnung.

    Lumpenpack!

  76. 76
    @Kommentarfreischalter

    Na, immer noch eifrig bemüht, Kommentare wie den unten Verlinkten nicht an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen?

    http://tinyurl.com/keinhandschlag

  77. 77

    Ich bin enttäuscht von der Stellungnahme des BuVo. Ihr heißt es nicht gut? Wieso nicht? Weil die Alliierten aktiv gegen die FaschistInnen vorgingen, anstatt weg zu schauen? Dresden soll eine Flüchtlingsstadt gewesen sein, na und? Es war kein Zufall, dass in Deutschland die NationalsozialistInnen herrschten, sie wurden gewählt. Auch von deutschen „Flüchtlingen“.

    Anne Helm hat alles richtig gemacht, nur sollte sie zu der Aktion stehen. Sie war gut und damit wurde Farbe bekannt. Leute wie sie halten mich in der Partei, denn sie zeigen Zivilcourage, wo der BuVo sich den deutschen Spießbürger*Innen gefallen will…

  78. 78
    Jesko Becker

    Unfassbar, wie der Parteivorstand mit dieser unsäglichen Aktion umgeht.
    Sorry Leute, ihr seid für mich raus….und ich auch- was die Unterstützung/Mitgliedschaft der Piratenpartei angeht.

    Dazu fällt mir gerade ein Zitat von Clint Eastwood ein…
    Extremism is so easy. You’ve got your position, and that’s it.
    It doesn’t take much thought. And when you go far enough to the right you meet the same idiots coming around from the left.

  79. 79
    grandpa_wolf

    Aktionen, die die den Abwurf von Brandbomben und Massenmord gut heißen „… hat kein Mensch verdient, weder die die ihre Leben verloren, noch die Überlebenden.“

    Und wir Piraten haben zu Europa- und Kommunalwahl keine solchen Statements verdient, die ganz offensichtlich an der Sache vorbeigehen und nicht über das übliche Politiksprech hinauskommen.

    Mein Vorschlag an alles Selbstdarsteller und Nichtssager: Haltet Euch doch bitte bis Ende Mai aus der Öffentlichkeit fern, dann wird das vielleicht noch was. Danke

    Wolf

  80. 80

    Meine Nachbarin war damals als Sanitäterin in Dresden. Hätte sie Internetanschluss und würde diese Aktion mitbekommen – ich würde vor Scham im Boden versinken.

    Das bleibt mir erspart – und ich spare mir künftig jede Beteiligung.

    Servus.

  81. 81
    DasWarsDannWohl

    „An den Bundesvorstand wurde die Bitte herangetragen, sich zu … äußern und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen. Wir haben uns allerdings dazu entschieden…“

    Genau! Ihr bezieht keine klare Stellung und gebt Anne Helm auch noch eine Bühne! Distanzierung sieht anders aus. Und genau das solltet ihr machen – oder doch nur Link(sextrem)e mit Internetanschluss?

    Ich bin raus wenn da nicht noch was kommt… und zwar schnell!

  82. 82

    Als die Piratenpartei gerade in den Kinderschuhen steckte war ich begeistert vom frischem Wind für die doch recht eingestaubte Parteienlandschaft in Deutschland. Leider kristalisierte sich in den letzten Jahren dann immer mehr eine politische Einstellung und teilweise auch inkompetenz der Mitglieder heraus, welche es mir unmöglich macht diese Partei weiter zu unterstützen. Statements wie jenes auf dieser Seite sorgen da nicht gerade für Besserung. Ich denke diese Einstellung haben mittlerweile viele ehemalige Unterstützer der Piraten… Schade aber verständlich!

  83. 83

    Tut mir Leid für dich Anne, aber du hättest zugeben müssen, dass du das warst und das die Aktion ein Fehler war.
    Da du das nicht getan hast, bist du als Politikerin nicht mehr tragbar, auch nicht für die Piratenpartei. Die einzige Konsequenz ist, dass du deinen Sitz in der BVV aufgibst, sowie den EU-Listenplatz.

  84. 84
    Willi nowack

    ich bin einer dieser blöden und dummen Nazis, wie Frau Helm ja behauptet. nur möchte ich darauf hinweisen, daß die einzig dummen, jene sind, die meinen einen Kriegsverbrecher zu huldigen.
    das Schwein Arthur Harris hat seinen Spitznamen nicht durch Dresden, sondern durch den Iran. dort hat dieses Monster eine freiheitsdemo bombardieren lassen, das erste mal.das.Bomben auf zivile Ziele geworfen wurden ohne militärische Relevanz. die Zahl der Demo Teilnehmer betrug 20000 etliche tausend wurden dabei verletzt und getötet…
    man kann zu Deutschland, dem dritten reich und rechten stehen wie man mag, aber wer solche Menschen unterstützt, hat keinerlei gelernt aus Krieg und. Zerstörung.
    ich möchte die Piraten auch nicht kritisieren das sie links sind, das war Friedrich Engels auch, aber er hat es für sein Deutschland getan…
    doch wofür und für wen tut ihr es, wenn ihr anti-deutsche schützt und unterstützt!
    Gewalt geht nicht immer vom Gegner linker Meinung aus, sondern in den letzten Jahren fast ausschließlich von vermeintlich linken menschenhassern…

  85. 85

    Mit jemand wie Anne Helm möchte ich nicht zusammen in einer Partei sein.

  86. 86
    Olaf Pallischeck

    Bomber Harris dafür zu danken, dass die Antifa Neonazis in Dresden bekämpfen kann, bedarf schon eines sehr krummen Logikverständnisses. Kandidat untauglich.

  87. 87

    man achte mal auf den gürtel:
    http://24.media.tumblr.com/tumblr_m9kx1neQYL1r69cq5o1_500.jpg

    wen ihr solche menschen auch noch in schutz nehmt, dann braucht ihr euch nicht wundern, wenn die wähler wegrennen. ich habe die piratenpartei immer noch verteidigt, aber diese aktion ist einfach nur geschmacklos.

  88. 88

    Wo bleibt mein Kommentar???? Hier nochmal:

    Statement? War sie es, oder war sie es nicht?

    Ungeachtet des propagandistischen Missbrauchs durch die Nazis, steht Dresden nunmal für „Bombenterror“. Dafür jemandem zu danken ist ein No Go! Hinterher Argumente zusammenklauben ist zu spät. Da hilft, bei viiiiel gutem Willen von Seiten der Piraten und vor allem der Einsicht von Anne – die aber hier nicht zu erkennen ist – vielleicht ne Entschuldigung.

  89. 89

    Es war mal eine sehr junge Mutter die ist mit Ihrem Neugeborenen durch die Strassen gerannt um ihr Kind zu retten. Bei solchen Inferos entstehen aber große Sogwinde so dass ihr Baby von einem Sog erfasst wurde und aus ihren Armen ins Feuer gerissen wurde. Die Mutter könnte noch leben ich wünsche mir dass Anne Helm der Mutter erklärt was sie so toll an Bomber Harris findet.

  90. 90

    Solche unreflektierten, kriegsglorrifizierenden und faschismusfördernden Aktionen sind total daneben. Wie kommt man dazu? Es ist einfach eine Frechheit, dass diese Aktion dem antifaschistischen Spektrum zugeschrieben wird. Leute sowas geht einfach nicht und das sollte man der Person auf von Seiten der Partei nochmal klar kommunizieren. Ich lege ihr Wahrscheinlich geht es ihr damit auch einfach nur darum linke und antifaschistische Bewegungen zu diffamieren?

  91. 91
    nochmitglied

    Ich finde es zuerst einmal wichtig, ob Anne Helm bestätigt oder dementiert, die Person auf dem Foto zu sein.
    Gibt es eine klare Aussage dazu von ihr?
    Falls sie’s ist, sollte sie sich überlegen, ob ihr daran liegt, den Schaden für die Partei zu begrenzen und wie sie das tun könnte. Dabei sollte sie der BuVo unterstützen.
    Die Zeit drängt.

  92. 92

    Ich bin schon vor 4 Wochen Ausgetreten, und das ist auch gut so :-)!

  93. 93

    Anne Helm sollte natürlich denselben Schutz geniessen dürfen, wie die Dresdner Zivilisten, gerüchteweise sollen sich da auch einige Unschuldige, Kinder und auch Verfolgte darunter befunden haben. Ich weiß ein echter Schenkelklopfer.
    Jetzt mal ernsthaft, wie weit ist den das Parteiausschlussverfahren schon voran geschritten? Oder wie deckt sich das mit den Bild einer Parte, die den Verlust an Leben als tragbar ansieht, wen es nur der guten Sache dient (wer auch immer die definiert)?
    Ich meine ja nur, rechtfertigen wir jetzt jede Tötung eines Menschen, damit das wir die Guten sind?
    Ich denke die Grenze vom Humanismus ist bereits überschritten und wir nähern ihn uns nun von der anderen Seite an.

  94. 94

    Wo ist eigentlich eure Solidarität mit denen, die jetzt als Nazis diffamiert werden, weil sie die Aktion scheiße fanden?

    Ach, stimmt ja, eine Angreiferin ist ja hier mit dem BuVo befreundet, da ist das ja ok …

  95. 95
    Edelweißpirat

    Mitgliedsnummer: 1520
    seit 2009 dabei und mitlerweile kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln, die Besten sind schon lang gegangen oder melden sich nicht mehr zu Wort.
    Dann eine Antifa-Flagge auf dem Bundesparteitag, nun diese Femen-Aktion, wo ich nur denke…ist diese Frau komplett Hirnbefreit oder was?!
    Freunde fragen mich wie ich noch in solch einer Partei bleiben kann….langsam weiß ich es nicht mehr….
    Ich bin hier im KV. Vorstandsmitglied, stehe auf Listenplatz 2 für die Kommunalwhl und muß anstatt hier vor Ort Politik machen zu können, mich für so einen Scheiß rechtfertigen.
    Jetzt bitte mal Konsequenzen, wie man sie von anderen Parteien erwarten würde !!!

  96. 96

    Finde ich nicht gut, wenn hier Kommentare nicht mehr freigeschaltet werden. Immerhin habe ich Piraten in der Vergangenheit gewählt und möchte es eigentlich auch zukünftig tun.

  97. 97

    Als Vorstandsmitglied eines KV erwarte ich von unseren Kandidaten, die für ein öffentliches Amt kandidieren, das diese seriös auftreten und das Ansehen der Piratenpartei nicht schaden.
    Wenn Frau Anne Helm wirklich hinter diesen „Gate“ steckt, erwarte ich von Ihr den Rücktritt von der Kandidatur. Ebenso erwarte ich von einen Bundesvorstand, das sich dieser von solchen Aktionen und Verursachern nachhaltig distanziert.

    Man muss sich nicht wundern, das der Piratenpartei die Mitglieder fortlaufen.

    Immer mehr KV lösen sich zwischenzeitlich auf.
    Wen wunderts …. ,

    Während viele Freiwillige der Basis, sich den ArXX aufreißen um den Laden am Laufen zu halten, treten immer wieder Spitzenkandidaten in Erscheinung, um unsere Arbeit zu zerstören.

    Es reicht ! Ihr besudelt nicht nur das Ansehen einer Partei, Ihr besudelt auch ungefragt das Ansehen der vielen Freiwilligen, die nicht Eurer Meinung sind.

  98. 98
    H.-K. Heller

    Oh BuVo… Edathy hat sich sein Schmuddelmaterial auch nicht „im Namen der SPD“ besorgt, und bestimmt gibt es momentan auch massive Drohungen gegen ihn… solidarisiert sich der Parteivorstand deswegen etwa mit ihm?

    Zugegeben, ein schwacher Vergleich. Aber angesichts dieser vollkommen lachhaften Stellungnahme fällt mir wirklich nichts anderes mehr ein. Keine Ansage eurerseits, den Vorfall wenigstens aufklären zu wollen. Keine Konsequenzen. Alles offenbar egal. Und Annes ‚Statement‘: was ist’n das fürn herablassend-dozierendes BlaFoo? Du selbst möchtest also offenbar nichts zur Klärung der Angelegenheit beitragen? Sehr schade. Mit dieser besserwisserischen, schulterzuckenden Attitüde hast du mir als Neuköllner Piraten die Wahlentscheidungen im Bezirk in Zukunft leicht gemacht.

    Da ich als hiesiger Pirat leider auch gezwungen bin, mit anderen solchen Sitzriesen zusammenzuarbeiten, werde ich meine Zeit zukünftig anderweitig und besser investieren. Ich kommentiere das hier nur, weil ausschlaggebend dafür nicht in erster Linie Anne oder die ihr zugeschriebene Aktion, sondern diese kreuzdämliche Stellungnahme hier war; sie hat mir gezeigt, dass diese Partei weder Verantwortung übernehmen kann noch sollte. Tschüss und sauft ab mit eurem leckgeschlagenen Kahn!

  99. 99

    Meine Austrittserklärung geht morgen zur Post!
    Mit solchem Pack, welches sich an der Ermordung von Menschen ergötzt und diese verhöhnt,
    möchte ich nichts zu tun haben. Hier eiert der Vorstand. Ein Parteiausschluß von Helm und zwar posthum
    wäre das Mindeste gewesen.
    Pfui Teufel!!!

  100. 100

    Ich fand die Aktion total daneben und ich will auch nicht ihre Titten sehen…, schickt die Frau wieder in den Kindergarten, aber lasst sie nicht als Volksvertreter auf die Menschheit los.

  101. 101

    Gegen Nazis sein selbstverständlich eine legitime Einstellung aber einem fliegenden Bomber zu danken der er zum größten Teil unschuldige Frauen und Kinder durch Bombardements ermordet hat ist meiner Ansicht nach zumindest sehr einseitig gedacht.
    Als Pirat der alten Stunde muss ich mich wirklich über diese undifferenzierte taktlose Betrachtung mehr als wundern.

  102. 102

    soll heißen
    wer privat Kinder f*ckt darf in der Partei bleiben
    wer privat jemanden umlegt darf in der Partei bleiben
    wer privat mit Waffen handelt, darf in der Partei bleiben
    wer privat die tausenden zivilen Opfer, die durch Brandbomben umgekommen sind, beklatscht darf in der Partei bleiben?
    usw. usf.

    ihr seid DIE PARTEI…einfach nur ekelhaft was ihr hier ablasst, macht eure Bude besser wieder dicht, Schwätzer und Ignoranten hat es schon genug

    @Jan: schonmal was von Verhältnismäßigkeit gehört? oder wie rechtfertigt man das krasse Missverhältniss zwischen „Geretteten“ und der überwiegenden Mehrheit der „Verbrannten“…außerdem gibt es zu Dresden ja nun weitaus mehr zu sagen als nur die Sache mit den Brandbomben und auch da ist ein gewisser Harris definitiv im Spiel!

  103. 103

    Diese typisch antideutsche haßverzerrte Diktion von Anne Helm ist unerträglich. Man kann gegen Naziaufmärsche sein, aber den Tod von Zehntausenden unschuldigen deutschen Zivilisten, darunter vielfach ostdeutschen Familien, die den Vergewaltigern der Sowjetunion entkommen sind, derart zu bagatellisieren ist nicht nur menschenunwürdig, sondern menschenfeindlich. Helm sollte die Partei verlassen und alle ihre Posten zurückgeben. Wenn sie Karriere machen will, soll sie es über die antideutsche Antifa-Szene tun, aber die will keiner hier im Lande haben.

  104. 104
    Thomas Gerwert

    Peinlich, ich schäme mich für diesen BuVo!

    Übrigens, sehr piratig, dass mit dem Namen und der Mail als Pflichtfeld, macht nur weiter so…

  105. 105

    AH ist nicht schreibfaul, schreibt nicht schön, aber lang. Aber zum Thema kein Wort. Warum nicht? Warum nur Allgemeines, wenn es eine konkrete Frage gibt? Woher kommt ihr Hass? Oder ist das kein Hass?

  106. 106
    Pirat neukölln

    Anne Helms Verstand ist offensichtlich sehr Grenzwertig. Jedenfalls hat Sie keinen Arsch in der Hose sich zu der dummen Aktion zu bekennen. Oder klar zu sagen ich war es nicht. Für mich ist Sie ein LINKSNAZI. Liebe Piraten: mit solchen Mitgliedern seid ihr unwählbar.

  107. 107

    Mir persönlich haben die Statements der Landesverbände von gestern den Punkt präziser erfasst.
    Ich weiss, der BuVo muss deeskalieren und die Partei zusammenhalten, hätte aber meiner Ansicht nach ruhig etwas deutlicher sein können. Wir sind eine demokratische Partei, die gewaltfrei um Positionen ringt, gern auch mit mehreren Flügeln, nicht aber mit Krawall.

  108. 108
    Julia Ifland

    Schämt euch!
    So was kann nur jemand verfassen, der es nicht erlebt hat!

    Ich kann euch ja gern mal schildern, wie es für meine UrOma und Oma war!

    Es ist echt das Allerletzte! Ich bin so sauer, das war’s!

  109. 109
    @Kommentarfreischalter

    Einen Tag später sind kritische Kommentare immer noch nicht freigeschaltet?

    Einen hab ich noch:

    http://tinyurl.com/zensursubuvo

  110. 110

    Es ist für mich ein gutes Gefühl mich rechtzeitig von dieser Piraten (äh ANTIFA) -Partei verabschiedet zu haben. Die ersten Jahre meiner Mitgliedschaft waren gut, tolle Ziele super Ergebnisse – was übrig blieb ist unerträglich. Von unerträglichen muß man sich verabschieden. TSCHÖ mit Ö – „…Ihr habt ja drum gebettelt!“ so der Spruch von Bomber Harris – gut auch auf Euch anwendbar.

  111. 111
    @Kommentarfreischalter

    Doch halt. Einen hab ich noch. Einige Verbände der Piraten haben mal eben dem BuVo die lange Nase gemacht. Natürlich könnte jemand das Statement oben aktualisieren. Macht der BuVo natürlich nicht, hmm?

    Irgendwann räumen die Landesverbände mit dem Sauhaufen der Vorabmoderation auf Bundesseite hoffentlich auch noch auf.

    Hier mal willkürlich einige rausgegriffen, es sind tatsächlich weit mehr und nicht jede Untergliederung muss sich durch Unfug auf Bundesvorstandsseite wie ein Schwein durch die Republik treiben lassen. Es wäre zu wünschen daß ein Parteibundesvorstand seinen Verstand benutzt und zukünftig Landesvorstände mit in die Entscheidungen einbezieht, wenn Dinge Shitstormcharacter haben.

    http://www.piraten-rlp.de/2014/02/statement-landesvorstand-rheinland-pfalz/
    https://t.co/tc815sFRfV
    http://bzvtue.lvbw-it.de/2014/02/20/stellungnahme-des-vorstands-zum-bombergate/
    http://www.piratenpartei-goettingen.de/alles/stellungnahme-des-vorstands-zu-dingen-10652

    Etcetera.

  112. 112

    So viel zu Dresden von jemandem, dem man nicht abspechen kann, links zu sein. Von Ulrike Meinhof:
    http://bit.ly/1l3l6JM

  113. 113

    Der Kommentar von Frau Helm stellt ja in weiten Teilen eine Rechtfertigung der Akton und grundsätzlich von an Deutschen begangenen Kriegsverbrechen dar – die Distanzierung am Schluss ist halbherzig und widersprüchlich. Stattdessen arbeitet sie eine Art Kollektivschuld-Ideologie heraus, ignoriert völlig die durchgehende britische Strategie der gezielten Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung und diffamiert alle, die dieses Vorgehen der Alliierten nicht als rechtmäßig anerkennen wollen. Im wesentlichen ist das Statement eine Bestätigung der Aussagen der Aktion, ob sie es nun war oder nicht.

    Die rechten Demos in Dresden (übrigens keineswegs nur von Neonazis) anlässlich der Bombardierung haben ja gerade dadurch einen gewissen Zuspruch erfahren, weil es lange als „politisch korrekte“ Anforderung galt, alle an Deutschen begangenen Verbrechen pauschal zu rechtfertigen. Da konnte ein Großteil der Menschen sagen: „wir mögen zwar keine Rechten, aber mit den Aussagen zu Dresden haben sie Recht“.

    Bleibt auch noch die grundsätzliche Frage: Will man einen „Anti-Nazi-Kampf“ mit Protagonisten, für welche Neonazis weniger Gegner, als Konkurrenten sind, deren Niederträchtigkeit und kriminelle Energie sie noch zu übertreffen suchen? Die Leute, die mit „Keine Träne für Dresden“ und „Bomber Harris“-Verherrlichungen aufwarten, die z.T. bundesweit Systeme von Gewalt und Einschüchterung, keineswegs nur gegen die harte NS-Szene, aufbauen, sind genau solche!

  114. 114

    Ich will ein klares Statement vom Vorstand und von Anne, OB sie an dieser Aktion beteiligt war oder nicht – und ich will das JETZT! Zumindest soviel Rückgrat müsste ja möglich sein. Wie zum Teufel soll ich diesen Sch**** an Stammtischen der Basis und den Gästen denn erklären?!

  115. 115

    Ich schreibe einen sachlichen Kommentar und der wird zensiert/ nicht freigeschaltet. Toll, liebe Piratenpartei. Und Euch habe ich meine Stimme gegeben…

  116. 116

    PPP: Peinliche Piratenpartei.
    Eigentlich will ich austreten, aber diesen Gefallen tue ich den Bomben-Fans nicht.
    Aber Wahlkampf ist für mich damit erledigt. Hoffentlich bleiben wir unter 3%.

  117. 117

    Die gezielte Ermordung Tausender Zivilisten durch Bomben, übrigens nicht nur in Dresden, ist ein Kriegsverbrechen. Das gilt unabhängig von der Nationalität der Opfer.
    Eine Auseinandersetzung mit Leuten, die solche Verbrechen für ihre politische Ausrichtung nutzen, kann nicht über eine Identifizierung mit dem Verbrechen funktionieren.
    Politiker stehen für Ihre Partei, werden mit ihr identifiziert. Wenn eine Politikerin lügt („ich war’s nicht“ oder so), wird die gesamte Partei damit identifiziert. Ist eine Politikerin „antideutsch“ (so nennt man die entsprechende Position), wird die gesamte Partei mit dieser Position identifiziert. Wer die Politikerin schützt, stellt seine Partei in den Dienst dieser Sache. Das kann man tun, oder die Konsequenz ziehen und sich distanzieren (Rücktritt). Aussitzen kann man es nicht.

  118. 118

    Ihr seid ein absoluter Kindergarten. So einen Mist machen und sich dann verleugnen lassen. Früher hatte ich gedacht das die Piraten nur etwas verwirrte Computerfritzen wären. Nun habe ich gemerkt, dass ihr gefährliche Ansichten habt, euer eigenes Volk und Land haßt. In Zukunft werde ich euch Piraten nur mit Verachtung strafen ! Die Piraten überholen bald die Grünen in ihrer Dummheit !
    -. Der Fraktionsvorsitzende der 15 Piraten im Abgeordneten, Oliver Höfinghoff, twittert: „Wer das Bombardement von Hamburg oder Dresden als ‚Massenmord‘ bezeichnet, zeigt im günstigsten Fall seinen Mangel an historischer Bildung!“

    Kein Wunder, scheint doch selbst Beratern des Bundesvorstands wie Julia Schramm jedes Taktgefühl verloren gegangen zu sein. Sie twitterte zum „Bombergate“: „Sauerkraut, Kartoffelbrei – Bomber Harris, Feuer frei“
    Grüße von mir mit der Hoffnung verbunden dass sich euer Chaosladen bald zerlegt

  119. 119
    Growling Mad Scientist

    Warum Piraten wählen, wenn Ihr mittlerweile genauso verlogen und von Sockenpuppen zersetzt seid wie die großen Mainstreamparteien?

    Schämt Euch!

  120. 120
    LustigerGlibberFlummi

    Liebe (wahre) Piraten,

    vielleicht dämmert euch ja langsam, was Außenstehende schon lange erkannt haben: ihr wurdet unterwandert. Oder besser gesagt: ihr wurdet gekapert – unterwandert und gekapert von radikalen Irrlichtern, die es schwer haben eine politische Heimat – und auch Gehör(!), zu finden, wenn sie keinen Wirt befallen können, den sie als Vehikel benutzen können.
    Ihr seit liebenswerte Nerds, die Einblick in Zukunftsthemen haben, und denen man deshalb mit Interesse begegnet ist. Aber gegen die geübten Krawall-Linken habt ihr keine Chance. Die kreischen euch einmal „Faschist!“ entgegen und schon zuckt ihr scheu zusammen. Politik ist schmutzig und Rhetorik ebenso bedeutsam wie Fachwissen… wenn nicht noch bedeutsamer. Und Rhetorik bedeutet unter Linken: Schwafeln, Kreischen, Anklagen, Beleidigen. Was wollt ihr da mit eurer Sachlichkeit?!

    Eigentlich seit ihr zu wichtig, um eine weitere sektiererische, anti-deutsch-rassistische und von Verschwörungstheorien zerfressene K-Gruppe zu sein. Doch dazu müsst ihr wahre Zivilcourage zeigen, und euch nicht nur von rechten, sondern euch gleichsam auch von linken Einflüssen emanzipieren.

    Viele liebe Grüsse

  121. 121
    Enttäuschter Nerd

    Die Piraten waren mal meine große Hoffnung, die wichtigen Themen Internet und Technik in die Gesellschaft einzuspeisen und etwas zu verändern. Aber Gestalten wie diese Frau Helm oder diese schreckliche Julia Schramm sind so abstoßend in ihrer Gehässigkeit und egoistischen Selbstgerechtigkeit, daß es mich graust. Den Dresdener Mord an Frauen und Kindern gut zu heißen ist der letzte Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt. Meine Großmutter hat als junge Frau den Mordbrand erlebt und war bis zu ihrem Lebensende traumatisiert. Noch als 90-Jährige ist sie nachts verwirrt-schreiend durch die Wohnung gelaufen und wollte in den Keller flüchten…

    Ihr ekelt mich an. Ich bin raus. Die Piraten haben sich für mich erledigt. Und tschüss!

  122. 122

    „Wie wär’s wenn Piraten dabei hätten zusehen müssen, wie ihre Eltern, Geschwister bei lebendigem Leib verbrennen? Und ich würde den Tätern danken, weil es Ja Deutsche sind, da MUSS DAS SEIN?!
    Ihr seid politisch tot. Tot! TOT!“

    Und ihr habt es Euch verdient, deswegen:
    http://blogs.faz.net/deus/2014/01/09/das-antifaproblem-der-piraten-1894/

  123. 123

    Helm und Reichstein raus aus den Piraten, sonst wird’s von mir niemals wieder ein Kreuzchen geben, so einfach ist das.

  124. 124
    Sebastian Jurk

    Oh man… was für ein seichter Kommentar. 10% leichte Kritik, 90% Rechtfertigung.

    Anne Helm’s Ansichten zum Thema sind einfach nur krank. Mit der Gedankenhaltung die sie offenbar einnimmt müsste man auch Drohnenangriffe entschuldigen.

  125. 125
    Michael Eisner

    Leider steht im Statement immer noch Behauptungen und Vorverurteilungen. Nun haben die Vorwürfe auch seriöse Medien wie spon und taz http://www.taz.de/Dresdener-Bombergate/!133432/ übernommen.

    Wann genau wollt ihr also klären, ob an den Vorverurteilungen und Behauptungen etwas dran ist? Wenn es nämlich so wäre, müsste mindestens eine Entschuldigung gegenüber den Medien erfolgen. Ansonsten sind wir nicht besser als andere Parteien und andere Politiker, was nicht der Ansatz für das Projekt PIRATEN war.

    Leider sehe ich es auch so, dass ohne Klarstellung Austritte anhalten werden. Der Vorstand sollte aber einen und das Klima in der Partei verbessern.

  126. 126

    Für mich steht nach der sch… Aktion vor allem eines Fest: die haben nie auch nur ein Bild von Darmstadt nach der Bombardierung gesehen, oder mit Kindern von damals gesprochen, die in Kellern unter brennenden Häusern um haaresbreite geröstet wurden. Und wer gedankenlos so einen Sch… verzapft packt besser seinen Hut, der steht den Polemikern an beiden Enden der Dogmatiker-Spektren an nichts nach.
    Wenn die Dogmatiker den Laden kapern, sollte man sich vom Acker machen und was neues aufziehen… Gedankenloses Nachplappern führt nur zu Extremismus jeglichen Coleurs… :/

  127. 127

    Am Anfang war mir die Piratenpartei durchaus sympatisch. Ziele die sich mit Netzneutralität, Copyright usw. beschäftigen liegen mir sehr am Herzen. Mittlerweile finde ich sie jedoch völlig unwählbar.
    Als Aussenstehender kann ich nur den Kopf schütteln wenn ich sehe, dass die Piraten von Elementen unterwandert werden die wenn sie denn die Macht dafür hätten an vorderster Front der Internetzensur stehen würden. Antifas und das für was die Piraten anfangs standen passt in meinen Augen vorne und hinten nicht zusammen.

    Die Partei muss sich von Leuten trennen die anderen die Meinung vorschreiben oder verbieten wollen, egal ob sie dem rechten oder linken Spektrum angehören, ansonsten verliert sie jedwede Glaubwürdigkeit und wird es niemals in den Bundestag schaffen.

  128. 128
    W.Werdermann

    Kein Kommentar,Ich möchte austreten !!!

  129. 129

    Da ich mir nicht sicher bin, ob der Kopf unter der Maske überhaupt wusste, was da geschrieben stand; ob der Schreiber überhaupt wusste, was das Gepinselte bedeutet; ob der Spruch von einem Eichhörnchen stammt, das was jetzt allen Dreien als Absicht und Denkweise unterstellt wird, überhaupt verstehen kann; ob man sich der wahrscheinlichen Reaktionen und Folgen auch nur ansatzweise bewusst war…

    …möchte ich folgendes zur Diskussion beitragen:

    1. MEINE Partei strebt das Ideal „Gewaltfreiheit“ an, hält aber „Menschenrechte“ für ein wichtigeres, höheres Gut als „Sachrechte“ (Dinge… Güter, Grund, Besitz, Kapital, Privilegien, etc.), ist also „humanistisch-sozial“ tolerant !

    2. MEINE Partei ist nicht „weltfremd“ pazifistisch, unterstützt aber alles Streben nach Weltfrieden egal aus welchem Gedankengut dies entspringt, egal ob religiöse, ethische, atheistische, soziale oder anarchistische Ideale und Überlegungen dazu führten; lehnt die „Selbstverteidigung“ aber nicht ab (mit appropiaten Mittel und „Deeskalation“ das erklärte/erkennbare Ziel).

    3. MEINE Partei lässt sich von provozierendem Verhalten und Aussagen nicht verwirren oder beunruhigen, wird die vom „Täter“ gewünschte und gesuchte Anonymität nie verraten , macht aber in Worten und Taten deutlich, dass man „anonyme“ Aussagen und politisches Agieren als unvereinbar mit der Kandidatur für ein öffentliches, politisches Amt hält, da wir Transparenz (i.e. Wahrnehmbarkeit) politischer Ansichten, Absichten und Handlungen von unseren Repräsentaten einfordern.

    P.S. Übrigens, nachdem ich mich jahrzehntelang mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts beschäftigt hatte, kam ich zu der erschreckenden Einsicht, dass ohne die furchtbare Bombenkampagne der Allierten (besonders im letzten Kriegsjahr) sich „VE-Day“ (das Kriegsende in Europa) um 4-6 Monate verzögert hätte… dann wären die Atombomben nicht auf Japan gefallen, sondern auf Deutschland… (einzig zu diesem Zweck wurden sie finanziert, erdacht und entwickelt)…

    Berechtigt das ein (zynisches) „Danke, Bomber-Harris“ ?!?

    Nein, nicht öffentlich, nicht wirklich….

  130. 130
    Ein Dresdner

    Eine Aktion bzw. Äußerung, die man eigentlich von der Linkspartei oder dem Fundi-Flügel der Grünen erwarten würde, aber selbst die haben sich so etwas noch nicht erlaubt, weil sie das haben, was Fräulein Helm abgeht – Anstand und und Vernunft.

    Ich dachte bisher, daß die völlig wirre Theorie der sog. Oberbürgermeisterin von Dresden (höchster Bildungsabschluß: Krippenerzieherin), „Dresden wäre eine schuldige Stadt“ (und hat im Umkehrschluß das Bombardement quasi „verdient“) wäre an politischer und historischer Dummheit nicht zu überbieten, aber weit gefehlt. Wirre Aktionen von führenden Mitgliedern der so schon am Abgrund der Bedeutungslosigkeit taumelnden Piratenpartei, die vom Vorstand derselben nicht konsequent mißbilligt werden, tragen zum weiteren Verfall dieser politischen Vereinigung bei.

    Man kann nur hoffen, daß sich zur Europawahl noch genügend Wähler an diese Aktion (und wie damit seitens des Vorstandes umgegangen wurde) erinnern, damit dieses gescheiterte Experiment endlich dahin kommt, wo es hingehört – ins Geschichtsbuch der deutschen Parteienlandschaft.

    Schämt Euch.

  131. 131

    Eine Partei ohne Zukunft und Parteimitglieder ohne Zukunft und Geist. Ich hoffe nur, dass keine öffentlichen Gelder in solche Vereinigungen einfliessen.

  132. 132
    ZweimalDenken

    Frau Helm scheint es wohl sowohl an soliden Wissen um Geschichte und militärischen Stragien – Stichwort Flächenbombardement – als auch an einem sozialem Parteibewusstsein zu fehlen.
    Das einzige was man ihr vlt. noch zugestehen kann ist, dass sie dankenswerter Weise ihre persönliche Ansichten nicht direkt mit ihrer Partei in Verbindung bringen möchte. Nichtsdestotrotz hat sie als sich als Angehöriger einer Partei von derartigen populistischen Äußerungen m. M. zu distanzieren. Mitglieder und insbesondere Kandidaten für eine Europawahl sollten eine Vorbildsfunktion erfüllen und nicht unnötige Polarisierung erzwingen. Noch dazu in einem linksradikalen politischem Umfeld.
    Für alle die nicht lieber selber nachlesen wollen:
    Die im 2. WK durchgeführten Flächenbombardements entspringen einer technischen Problemstellung. Um großen und vor allem präzisen Schaden an militärischer Infrastruktur erzeugen zu können braucht es eine präzise Bombardierungstechnik. Dieser war aber in den 1940er Jahren legentlich mit Sturzkampfbombern zu erreichen. Da deren Reichweite, Geschwindigkeit und Panzerung sich nicht für Langstreckenangriff tief im Feindesland eignet, ist ihr Wirken auf Kurzstrecke bei gleichzeitiger Lufthoheit beschränkt.
    Die Alternative sind große Bomberschwärme die weite Strecken in großer Höhe fliegen können. Gravierender Nachteil: Katastrophaler Präzision.
    Die zivilen Opfer (ob nun Nazis oder nicht) werden bei solchen Bombardements im besten Fall bewusst in Kauf genommen. In Wirklichkeit handelt es sich hier um eine Kriegspsychologische Taktik und es werden auch ganz bewusst zivile Ziele angegriffen. Hiermit soll der Kampfgeist der Bevölkerung unter den ständigen und häufig Nachts durchgeführten Angriffen gebrochen werden.
    Das das Gegenteil der Fall ist hatten die Nazis selbst schon mit ihren Angriffen auf London während des Battle of Britian bewiesen.
    Der Herr Harris hat dazu auch eine eigenständige Meinung ebenso wie der Herrr Churchill und diese Weisen stark auf ein ausgeprägtes Rachegefühl hin.
    Es hat einen Grund warum derartige barbarische Methoden heutzutage überaus verpönnt sind – was ihren Einsatz aber nicht ausschließt siehe hierzu den Indochina-Konflikt.
    Aber zu behaupten das der Angriff auf Dresten in dem sich dazumal noch viele hundertausende Flüchtlinge befanden, als humaninär gradezu notwendig zu erklären ist gerade zu widerlich.
    Oder um mal bei allgemeiner Polemik auf Helmers Niveau zu verbleiben: Zu behaupten Dresden wäre militärisch notwendig und erfolgreich gewesen, ist ein bisschen so wie zu behaupten Nagasaki und Hiroshima wären es.
    Und die Fragen die sich danach stellen, also die nach einer erfolgreichen Kausalitätskette Bombardierung und Tötung tausender -> Hat weitere Millionen Tode verhindert ist in etwa genauso schwer zu beantworten.
    Bei der Motivation sprechen aber Harris und auch Churchill im Verhältnis zu Truman eine eindeutiger Sprache…
    Für mehr Informationen empfiehlt sich der – natürliche durch die Weltverschwörung- manipulierte Wiki-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Moral_bombing

  133. 133

    Deutsche dürfen bespukt,geschlagen werden ,deutsche Opfer verhöhnt werden.
    Das ist das Erbe der 68 er Deutschlandfeinde. Denn Femen wird nichts passieren,die anderen Deutschfeinde hocken noch teilweise in Gerichten.

  134. 134

    Wir Piraten haben es geschafft. Wir haben uns erfolgreich unterwandern lassen. Von Leuten, die die Piratenpartei als nützliches Vehikel für Ihre ganz eigene Agenda missbrauchen. Nein, weder von einer Anne Helm noch von einer Mercedes Reichstein will ich mich in irgendeiner Weise vertreten lassen. Noch weniger habe ich Lust darauf, mit der Nazi-Keule umgehauen zu werden, sollte ich gegen diese Aktion sein.

    Wenn @Debbie_Anna auf ihrem Twitteraccount schreibt…

    „Leute wann checkt ihr endlich das das nichts mit den Piraten zu tun hatte. Das war ne Femen Aktion.“

    … und FEMEN Germany das ganze auch noch so auf Facebook kommentiert:

    „FEMEN und FEMEN Germany DISTANZIEREN sich hiermit von dieser Aktion und entschuldigen uns für die Verwirrung und den Schaden, die diese Aktion ausgelöst hat!

    FEMEN und FEMEN Germany haben keinen Einfluss auf Aktionen, die von einzelnen Aktivistinnen oder Sympathisantinnen der Bewegung ohne Absprache durchgeführt werden.“

    …dann frage ich mich, wie man so jemanden ernst nehmen soll.

    NATÜRLICH HAT DAS WAS MIT DEN PIRATEN ZU TUN, WENN IHR SOWAS MACHT UND FÜR POLITISCHE ÄMTER INNERHALB DER PARTEI ODER FÜR DIE PP IM EUROPAPARLAMENT KANDIDIERT!

    Wenn ihr nicht verstehen wollt, dass alle eure Handlungen auf die PP zurückfallen, habt ihr nichts kapiert. Und wenn ihr irgendwelche Aktionen startet, die nicht in Absprache mit FEMEM stattfinden, dann schadet ihr auch FEMEN. Als hätten die nicht schon genug Probleme mit ihrer Glaubwürdigkeit. In der Presse sieht man nur eure Bilder und jeder denkt sich – aja, FEMEN steckt dahinter – und ihr behauptet es ja auch noch.

    Ihr missbraucht sowohl FEMEN als auch die Piratenpartei. Und er BuVo nickt das alles auch noch brav ab.

  135. 135

    „Dresden war als Produktionsstandort und Umschlagplatz für die näherrückende Front alles andere als ein nicht-militärisches Ziel. Den Berichten von Zeitzeugen wie etwa Victor Klemperer folgend, stand ein Großteil der Bevölkerung noch hinter dem Naziregime. Klemperer, dessen Deportation aufgrund seiner jüdischen Herkunft kurz bevorstand konnte letztendlich durch das Bombardement fliehen. „

    Und das rechtfertigt die Bomben? Also die Rechtfertigung der Frau Helm ist mehr als nur lächerlich. Aber hach, sind ja die Piraten, wann konnte man die schonmal ernst nehmen?

  136. 136
    Bastian Anschut

    Schaltet diese Partei bitte unverzüglich ab und liefert sämtliche Mitglieder in die Geschlossene ein!
    Danke!

  137. 137

    Meine Oma war in der Bombennacht in Dresden, als Donauschwabin aus Serbien geflohen, ihr Mann gefallen und sie mit 4 Kindern in der Stadt. Meine Mutter war damals 3 Jahre alt. Ihre Geschwister alle älter.
    Seriösen Angaben zufolge starben über 600 000 Menschen. Die Stadt war bis zum bersten gefüllt mit deutschen Flüchtlingen.
    Auch ich würde gerne jemandem danken. Nämlich demjenigen, der diese Faschistin aufschlitzt und ihr ihre verdammten Eingeweide aus dem Leibe reißt.

  138. 138

    http://taz.de/Dresdener-Bombergate/!133432/

    “Die beiden Landesvorstände kritisieren zudem die Aktion in Dresden: „So sehr man den Alliierten für die Befreiung vom Nationalsozialismus dankbar ist, so wenig war unserer Meinung nach diese Aktion geeignet, um darauf aufmerksam zu machen. Ein sensibles Thema wie der 2. Weltkrieg verlangt eine sachliche Auseinandersetzung und keinen Populismus.“”

    Wikipediaartikel zu Populismus:
    “Populismus (lat.: populus, „Volk“) bezeichnet eine um „Nähe zum Volk“ bemühte Politik, die Unzufriedenheit, Ressentiments, Ängste, Hoffnung und aktuelle Konflikte ausdrückt und instrumentalisiert, indem sie Gefühle anspricht und einfache Lösungen vorstellt.”

    Da stellt sich doch die Frage wer da wohl die Populisten sind…
    Wie die Meisten Politik-Affen sprechen die beiden Landesverbände fließend Milchbrei.

    Auch debil finde ich:
    “Ein sensibles Thema wie der 2. Weltkrieg verlangt eine sachliche Auseinandersetzung”

    Was für ein in diesem Kontext grenzenloser Schwachsinn.
    Es ist so einfach wie es Christophe Chan Hin ehemaliges Bundesvorstandsmitglied der Piraten es ausgedrückt hat: “„Ein Land, das dutzende Länder überfallen hat und Millionen von Toten verschuldet hat, das neben den Verbrechen der Shoa und dem Porajmos andere Menschen wegen ihrer ‘Rasse’ und anderem vernichtet hat, musste niedergerungen werden.“

    Und zwar by any means necessary. Ob die Bombardierung nötig war ? Sicher die Deutschen haben sich ja vorher nicht erhoben. Sie waren nicht bereit bedingungslos zu Kapitulieren. Wenn es erst der Einsatz einer Nuklear Bombe getan hätte um sie zur Kapitulation zu bewegen dann währe auch das Nötig gewesen auch wenn das jede Menge Kollateralschäden bedeutet hätte.

    Wer bei dem Thema nicht in die einfachen Kategorien Gut und böse, Richtig und Falsch unterscheiden kann, wer Angesichts der verbrechen der Nazis/ der Deutschen nicht einseitig dagegen Position beziehen kann steht auf der anderen Seite der Barrikade. Der ist ein Feind.

    Überhaupt von deutschen Zivilisten zu sprechen stellt doch schon eine Verharmlosung dar. Sie wollten den totalen Krieg und sie haben ihn bekommen. Die Bomben der damaligen Zeit waren nun mal ungenau. Eine Chirurgische Kriegführung war nicht möglich. Die deutsche Industrie war am Ende des Krieges zu einem Großteil noch intakt. Deswegen konnte schon lächerliche 10 Jahre später und mit Hilfe von amerikanischen Devisen das deutsche Wirtschaftswunder einsetzen. Nicht durch deutschen Fleiß. Darüber hinaus wurde vieles was zu dieser deutschen Industrie gehörte durch Zwangsarbeiter aufgebaut. So profitierten die Deutschen auch nach dem Krieg noch von ihren Verbrechen.
    Es war das moral-bombing was den Deutschen das Rückrat brach und der Nazi Maschinerie ein Ende setzte. Zwar lösten die Bombardements keine Aufstände aus wie vom Oberkommando der Alliierten erhofft aber es war sicherlich Teil davon das die Deutschen 1945 die Schnauze voll hatten und sich nicht als Werwolf-Widerstand organisierten. Eigentlich können die Deutschen darüber noch froh sein, denn was sonst gefolgt währe sollte durch die Namen der Städte Hiroshima und Nagasaki klar sein.
    Die deutschen haben Sturm gesät und Wind geerntet.

    Danke Sir Arthur Travers Harris.

  139. 139

    Aha, wer ist moralisch verwerflich findet den Tot von Zigtausenden Zivilisten zu bejubeln der ist also am rechten Rand. Was seid ihr nur für ein widerlicher Haufen geworden. Ich kann für euch nur noch Scham und Abscheu empfinden, dabei hatte ich vor 5 Jahren noch große Hoffnungen in euch und hab Unterschriften gesammelt.

  140. 140

    Windelweiche Statements vom Bundesvorstand, so wie man das sonst nur bei politischen Affären (Edathy, Pofalla usw.) der etablierten Parteien erlebt. Bravo, Ihr habt Eure Lektionen unterdessen gut gelernt!
    Hier ist zunächst mal schonungslose Aufklärung notwendig, war es Anne Helm oder war sie es nicht? (Dabei dürfte der Vergleich eines <3 Tattoos auf ihrem rechten Unterarm mit dem Twitter-Bild aus Dresden recht hilfreich sein: http://www.vice.com/de/read/bomber-harris-zerlegt-die-piratenpartei)
    War sie es nicht, dann hat sie vollste Unterstützung der Partei gegen Angriffe von Rechts plus eine ganz große Entschuldigung durch alle Hater verdient. War sie es doch, dann ist unverzüglich ein PAV einzuleiten. So jemand gehört dann nicht an aussichtsreicher Position auf die Europawahlliste der Piraten. Helm unter diesen Umständen in Strassbourg würde die Arbeit der Piratenfraktion dort auf unabsehbare Zeit lähmen!

  141. 141

    „Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.“
    Zitat: K.T.

    oder:
    wenn jeder von Euch ständig die Köter füttert, die durchs Dorf getrieben werden, dann müssen wir uns nicht wundern, dass uns die putzigen Tierchen nie ausgehen.
    Ob die nun Holzbein und Augenklappe, oder Berluti-Treter und Rahmenlose Brille tragen, spielt doch am Ende gar keine Geige.

  142. 142

    Sind Anne Helm und Mercedes Reichenstein auf dem Foto? Ja oder Ja?
    Bundesvorstand los, klärt die Sache und fällt eine Entscheidung!
    Dieses Lavieren ist schädlich.
    http://i62.tinypic.com/2ly0ga1.jpg

  143. 143

    wofür wird meine mailadresse benötigt? nun mir blieb jetzt nicht anderes übrig, als diese anzugeben … ich finde es jedoch nicht zielführend und bitte daher diese umgehend aus dem system wieder zu löschen
    nun zum thema, was denke ich:
    zum einen brüste + kurzer slogan = meinungsäußerung hat sein ziel erreicht, nur bedauerlicher weise erkenne ich die persönlichen beweggründe nicht aus der stellungnahme. mir fehlt hierbei eine eindeutige bekenntnis und was die tatsächliche intention dahinter ist. dies sollte meiner meinung nach umgehend nachgeholt werden, denn alles andere sind nur mutmaßungen.
    was ich jedoch festgestellt habe, die piraten sind bedauerlicher weise nicht anders, als alle anderen parteien. sie reden nun auch schon um den heißen brei herum. „Die Aktion selbst war keine Aktion im Namen der Partei. Wir identifizieren uns nicht damit und heißen sie auch nicht gut.“ na was meint ihr nun? scheiße oder schlecht scheint ihr diese aktion ja auch nicht zu finden. oder?
    und damit schadet ihr euch mehr, denn das vertrauen auch von mir habt ihr verloren.

  144. 144

    Der Text von Anne Helm liest sich wie eine einzige Verharmlosung dieser grausamen Bombennächte. Der Duktus ist derart antideutsch und vorwurfsvoll, dass der Hass sehr tief sitzen muss. Die Antifa wird in den höchsten Tönen gelobt, obwohl auch dort nicht alles Gold ist was glänzt. Ich denke hier z.B. an extrem gewaltbereite teile der Antifa. Eine einzige Lobeshymne auf sich selbst mit subtilen Vorwürfen gegen die Opfer. Jedenfalls ist keinerlei Bedauern zu erkennen, wenn die Piraten solche Personen dulden möchte, gern, aber ohne mich.

  145. 145

    Wer in Geschichte so geschlafen hat, dass er/sie (im
    Gegensatz zu den damaligen Gegnern) nicht weis, dass vor allem viele Flüchtlinge in der Stadt waren, sollte nicht in die Politik gehen. Eine Partei, die öffentlich mit der antideutschen, terroristischen Vereinigung (S)Antifa sympathisiert, sollte genau wie diese verboten werden!

  146. 146

    Ha ha, ein Vollidiot argumentiert in allem Ernst dass ein symbolisches Thanks bei den als Befreiern vom Nazitum getarnten Urhebern des Krieges, notwendig ist um ein „klares Nein“ gegen (unwichtig im Sinn der Tat = egal ob 25000 oder 50000 Opfer)) geschichtsrevisionstische Überhöhung der Angriffe durch Teile der Dresdner Bevölkerung zum Ausdruck zu bringen. Hat Anne Helm vor nach London zu kommen? Sie kann hier sicher vor dem Bomber Harris Denkmal mit „Vielen Dank fuer Dresden Arthur“ mehr kostenlose Reklame fuer die Piraten Partei machen.

  147. 147

    …und ich habe fuer euch geworben. Euch vor meinen Freunden herausgestellt und mit Kindern darueber diskutiert, das es endlich eine Partei gibt, die die Menschen vertritt und nicht sich selbst. Frau Helm ist eine linke Faschistin und es scheint immer noch welche zu geben, die sie verteidigen oder einfach nur dumm sind.

    Ich schaeme mich jetzt so sehr, das ich auf euch hereingefallen bin und so viel falsche Hoffnung in euch gesetzt hatte. Noch eine ideologisch verblendete und damit gefaehrliche linke Spinnerpartei braucht kein Mensch, der in Deutschland leben und seinen Kindern eine Zukunft vermitteln will.

  148. 148

    Nur mal so für die Antideutsche Fraktion: Beim Bombenangriff auf Leipzig Februar 1944 (da gab es auf die Stadt davor und danach noch mehrere, hier wurde aber mal eine Statistik zu den Opfern veröffentlicht) gab es 1000 Tote. Davon 700 Fremdarbeiter.
    Für Dresden wird gern argumentiert, daß durch den Angriff mit den 10000en Toten auch Leben gerettet wurde von zB einigen versteckten Juden. Wieviele aber dabei ums Leben kamen, ist nicht mehr nachvollziehbar, gilt genauso für im Gefängnis verbrannte Häftlinge. Dafür hat das Chaos und die Unzahl von nicht mehr ermittelbaren Toten hohen SS-Leuten das untertauchen erleichtert, die sich für tot erklären lassen konnten.
    Oder eine andere Zahl: Durch die Hiroshima-Atombombe kamen bis Ende 1945 200000 Menschen ums Leben. 90% davon kriegsuntaugliche Zivilisten, Zwangsarbeiter etc. (Quelle: A-Bomb Museum Hiroshima).
    Einfach eine zutiefst menschenverachtende Aktion der beiden Damen, so etwas zu bejubeln.

  149. 149
    1. gilt bei der/den abgebildeten weiblichen Person(en) selbstverständlich erstmal die rechtsstaatlich garantierte Unschuldsvermutung, insbesondere wenn sie nun bedroht werden.
    2. ist es umso erschreckender, wenn sich hier ausgerechnet (Ex-)Piraten als Denunzianten hervortun, die sonst immer gerne auf Anonymität und Datenschutz bestehen.
    3. in Bezug auf dieses Bombergate kann ja wohl niemand objektiv von einer gewalttätigen Aktion sprechen und nach meiner Rechtsauffassung ist trotz aller (beabsichtigter) Provokation durch den Slogan „Thanks Bomber Harris“ in Reaktion auf NPD Slogans wie „Bomben Holocaust Dresden“ auch nicht die nach § 189 StGB zu Recht strafbare Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener (http://dejure.org/gesetze/StGB/189.html) und schon gar nicht der Tatbestand § 130 StGB Volksverhetzung (http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html) erfüllt, sondern es wurde den Alliierten für die gewaltsame Befreiung vom Faschismus und Völkermord gedankt und das ist ob man das persönlich nun für geschmacklos oder auch wenig angebracht hält, selbstverständlich durch die Meinungsfreiheit gedeckt und ist im übrigen hierzulande (wenn auch weniger provokant formuliert) immer noch demokratischer Konsens und nicht zuletzt (obwohl die Aktion nichts mit der Partei zu tun hatte) auch noch Teil der Programmatik, der eben nicht fundamental pazifistischen Piratenpartei.
    4. direkte Demokratie heisst dann aber auch für den mündigen Bürger (mehr) Verantwortung zu übernehmen und dem damit leider eben auch oft einhergehenden Rechtspopulismus umso offensiver bzw. provokanter entgegenzutreten, selbstverständlich ohne dabei selbst gewalttätig zu werden.
    5. niemand wusste damals wie lange der zweite Weltkrieg mit je nach Schätzung bis zu 70 Millionen von natürlich gerade auch zivilen Opfern noch andauern würde und retrospektiv betrachtet hätte dieser Weltkrieg auch in Europa mit einer oder sogar zwei Atombomben beendet werden können, was uns auch durch die Zerstörung Dresdens und die vielen natürlich (im stillen Gedenken) zu bedauernden Bombenopfer (nicht nur in Dresden) glücklicherweise erspart geblieben ist, übrigens genauso wie dieser Endsieg.
    6. es geht in der Debatte auch weniger um irgendwelche Grabenkämpfe, als vielmehr um die Gefahr eines wiederaufkeimenden, oft gutbürgerlich geprägten und vermehrt scheinbar sogar ökologisch korrekt daherkommenden Nationalismus in Europa und dem gilt ganz entschieden entgegenzutreten, egal ob innerhalb oder eben ausserhalb einer Partei.
  150. 150

    wie Zahlen gehen hier nicht? ok dann noch mehr Zahlen: #Bodycount – Tote im Zweiten Weltkrieg mind. 50 Millionen – Tote in Dresden max. 25 Tausend – Gesamtrate < 0,5 Promille #Statistik #Bombergate #Faktencheck

  151. 151

    Ich kann keine Politikerin wählen, die nicht zu dem steht, was sie getan hat. Und ich kann erst recht keine Politikerin wählen, die sich über die möglicherweise weitreichenden Konsequenzen ihres Handelns keine Gedanken macht. Solche Politiker haben wir schon zur Genüge.

    @Michael Eisner
    Belege willst Du? Bitteschön, das dürfte wohl eindeutig sein:
    http://postimg.org/image/kj7zhq3bd/

  152. 152

    Die Piratenpartei hat wirklich viel von ihren ehemailigen Zielen aus den Augen verloren.
    Damals ging es noch um basisdemokratische Probleme wie Netzneutralität, Transparenz, Sozialstaat. Heute geht es darum wie man sich am besten innerparteilich gegenseitig anschreibt um den manigfalitgen mentalen Ausrichtungen aller Menschen vollkommen gerecht zu werden. Mag für einige wichtig sein, aber das Lösen der wirklichen, basisdemokratischen Probleme hält es auf. Ihr verrennt euch.
    Ihr seid von eurer Vision abgerückt, wirkliche Probleme zu lösen und habt euch Loonies eingetreten die euch als Bühne für die Zurschaustellung ihrer Weltansicht sehen.

    Ihr seid unwählbar geworden, und meine Stimme bekommt ihr nicht mehr. Nein, Ich bereue es sogar sehr, euch letztes Jahr mein Kreuz gegeben zu haben, wenn solche Kindergarten-Zankereien dabei rauskommen, weil ihr die Loonie-Fraktion nicht im Griff habt.

  153. 153

    Natürlich finde ich es schade, dass die junge Frau nun aus dem rechten Lager angefeindet wird. Mich regt das allerdings vorallem deswegen auf, weil ihr der Hass aus der falschen Richtung entgegen schlägt und sie sich somit vielleicht noch bestätigt fühlt. Fakt ist aber, dass das Bedanken für Tote genau jenem Menschenverachtenden Grunddenken entspricht, das die Basis eines jeden Faschismus bildete. Die Hauptwelle der Entrüstung über diese Aktion sollte daher nicht aus dem Rechten, sondern aus dem Linken und Bürgerlichen – oder noch besser aus überhaupt keinem politischen Lager, sondern viel mehr aus einer Aufgeklärten, Humanistischen Grundhaltung heraus kommen.

  154. 154

    Mensch seit ihr affig. Die Frau war vermummt und die Aktion war in (ihrer) der Freizeit. Ein Statement, dass der Unfug nicht im Namen der Partei (der Partei der Partei) geschehen ist reicht doch. Sie hat keine höhere Position und sollte – wenn sie Massenmord als probates Mittel ansieht und propagiert – eben auch keine bekommen. Als Wähler oder Mitglied ist sie sicher willkommen, vielleicht hat sie ja auch was sinnvolles beizutragen. Würden diese Maßstäbe bei den C-Parteien angelegt hätten diese schliesslich auch keine Wähler mehr.

    So ein Konflikt ist nicht der „problembehaftete“ Konflikt, welcher mehr Wähler und gute Publicity bringt. Sowas sollte nach Möglichkeit mit anderen Parteien ausgefochen werden, zu Themen die man selbst im Programm hat und MINDESTENS zu Themen, bei denen man sich auskennt.

  155. 155
    Test, 1, 2, 3

    Liebe Annette Helm.
    Die antideutsche Provokationsikone des „Bomber Harris“ ist nicht deine. Du kannst sie nicht einfach so für dich beanspruchen. Genausowenig wie die lustige Femenvolklore. Wenn Du etwas Wichtiges zu sagen hast, dann tust du das als Politikerin, denn du hast dich ja entschieden das zu sein.
    Denn du bist als eine solche wichtig. Die Agenda der Piraten ist so unglaublich nötig angesichts eines furchtbar bedrohlichen Freihandelsabkommens und den Verschärfungen von Urheberrechten. Man könnte fast meinen, du wärest von einem Multinationalen Lonzern eingesetzt worden, um die Piraten aktiv zu diskreditieren. Bitte, werdet schlauer.
    Die Zeit drängt.

  156. 156
    Michael Klinger

    Als ehemaliges Mitglied der Piratenpartei kann man sich nur noch schämen, warum wird dieser Frau hier noch ein Bühne gegeben, ihren Hass abzusondern, anstatt sie sofort rauszuschmeissen? Benennt den Laden um in „Deutschlandweite Anti-fa“.

  157. 157

    Die Piratenpartei täte gut daran sich auf die Arbeit der Historikerkommission zu Dresden zu berufen. Dann würde deutlich, dass hier sowohl in der DDR als auch bei westdeutschen Linken (bspw. auch Ulrike Meinhof in der Konkret) offenbar der unmittelbar nach der Bombardierung von Dresden gestarteten NS-Propaganda aufgesessen wurde. Alle sprachen sie wie Goebbels von den „anglo-amerikanischen Luftgangstern“. Wenn allein die Opferzahlen betrachtet werden, dann war es ein „ganz-normaler“ Luftangriff. Der in Dresden aber in bemerkenswerter Kontinuietät von NS-Regime und später der SED für Anti-Amerikanismus genutzt wurde. Da ist dann die Position „Thank You Bomber Harris“ zumindest ein Kontrapunkt!

  158. 158

    Ich finde, es gibt einfach Grenzen dessen, was politisch klug ist. Mit solchen Sachen stärkt man moralisch die Rechten. Das geht einfach nicht. Aus der Logik, dass ein Holger Apfel vom Bombenterror spricht, folgt ja nicht, dass es kein Bombenterror ist. Wir haben es schon bei den Antideutschen gesehen wie dann plötzlich aus 300% Kostümlinken im Deutschlandwahn Unterstützer von George Bush wurden, die selbst der Kanzlerin unheimlich wären. Eigenartiger Weise kommt diese „unspiessige Aktion“ gerade aus einer Ecke, die sich sonst sehr zu Treibjagden auf andere Meinungen hinreißen lässt und mit Moralkeule echauffiert.

  159. 159

    Und während ihr auf heile Welt macht, baut die Huffelpuff-Schramm Gruppe schon mal Pranger und gießt Öl ins Feuer: http://deutschevolksseele.tumblr.com/

  160. 160

    Ich kann mich nur wundern, wie hier diskutiert wird. Selbstverständlich sind Todesopfer aufgrund von Krieg und Bombardierung scheisse, aber für dad Verständnis von Geschichte kann Ursache und Wirkung nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Von wem ging der Krieg aus? Deutschland. Wer hat den Krieg samt Holocaust supportet? Die deutschen Zivilisten. Gab es Gegenwehr? Nein, denn sonst wäre es niemals soweit kommen können. Diese Fakten sind gesetzt. Wie bescheuert ist denn die Sicht darauf, was hätten denn die Alliierten machen sollen? In anbetracht der bestialischen Kriegsführung Deutschlands. Blumen schicken. Nein Nein, das Gedenken zu kritisieren ist richtig, einzig die art und weise ist kritikwürdig.

  161. 161

    Also egal wie man jetzt zu #bombergate steht nehme ich an, dass es keinerlei Konsequenzen geben soll, obwohl Anne den BuVo und die Presse belogen hat? (wie man mittlerweile weiß)

    Das kenne ich schon aus anderen Parteien, dafür brauche ich euch nicht. Wenn ihr richtige Profis sein wollt, sprecht Anne doch euer „vollstes Vertrauen“ aus. 😉

  162. 162

    Hat jemand Angst vor meiner bescheidenen Meinung ? Oder waeum steht da noch immer: Dein Kommentar wird bald veröffentlicht ?

  163. 163

    Diese Darstellung zeigt, dass die Aktion richtig war. Offensichtlich hat man in der Piratenpareit so rein garnichts verstaden. Man kann sich eigentlich nur darüber freuen, dass euch ohnehin nur der kleine Kreis Aluhüteträger wählt.

  164. 164

    Eins voraus, ich finde unerträglich, was Nazis in Dresden tun oder getan haben. Aber soviel Dummheit und Beleidigung der Opfer ist unerträglich. Sprechen Sie, Anne Helm, mal mit den noch gerade davongekommenen 80 und 90jährigen. Die Schuldigen sind weit weg gewesen. In der Stadt waren die Frauen und Kinder, die Flüchtlinge und Kriegsgefangene der Alliierten!
    Für solche wie Frau Helm, die mit solchen Sprüchen in die Kamera lachen, ist der 13.02. ein „Event“. Für viele Dresdner ist es ein Tag, an dem man still sein sollte.

  165. 165

    Eine solche Aktion einer „Politikerin“ zeigt leider eindeutig, wie dieser Personenkreis zu „normalen“ Menschen steht.
    Es ist nicht nur takt- oder instinktlos, auf solche Art und Weise Opfer und Täter einfach in einen Topf zu werfen.
    Sondern tatsächlich mal wieder „Volksverhetzung“ übelster Sorte. Dabei ist das jeweilige Volk solchen Politprofis wohl ziemlich egal und die jeweilige Stadt bestimmt auch.
    Dresden, Hiroshima, Coventry oder auch Warschau oder London – die Verursacher, Befehlsgeber, Schreibtischtäter, die sassen und sitzen im Regelfall recht bequem und sicher woanders. Heutzutage sind sie sehr modern aufgestellt mit ihren Kampfdrohnen-Fernbedienungen.
    Am „legitimsten“ sitzen sie wohl sehr gerne gewählt in ihren Parlamenten und beuten ihre Volker am liebsten gemeinsam aus, anstatt sie weniger gewinnbringend zu offenen Feindseligkeiten aufzuhetzen und dann abzuschlachten.
    Diese junge „Politikerin“ ist im besten Fall nur sehr dumm.
    Im schlimmsten Fall beweist sie, wie das bei „Politikern“ immer wieder läuft und wehe, solcher Nachwuchs wird mal wirklich so „mächtig“, wie z. B. ein verhinderter Kunstmaler aus Österreich. Dann werden echte „Befreier“ fällig und JEDER von denen „verteidigt“ üblicherweise nur irgendwas.
    Meine Mutter hatte mir erzählt, dass sie 1 Tag vor der Bombardierung Dresdens aus ihrem Notquartier aus der Stadt rausgekommen war. Vermutlich ist es deshalb ein glücklicher Zufall, dass ich diese Zeilen hier schreiben kann.
    Keine Ahnung, wem ICH dafür danken sollte – „Bomber-Harris“ jedenfalls nicht.

  166. 166

    erstmal finde ich Statement des Bundesvorstands zur aktuellen Debatte um “Thanks Bomber Harris”-Aktion in Dresden sehr gut, sachlich und klar. Als Pirat aus Dresden der auch familiäre erste Hand Beschreibungen dieser Nacht kennt, habe ich einen gewissen Bezug zum Thema. “ Danke für die Kriegsrechtlich klar geechtet Massenvernichtung der Dresdner Einwohner an diesem Tag “ ist so dähmlich wie vieles was so von der Antiva kommt. Das die Piraten so schlechte Presse gerade von Taz und dn bekommen zeigt mir aber, deutlich den Neid und die Missgunst weil wir beginnen mit linken Themen auf eine neue integrale Art erfolgreich Politik zu machen. Wie man sich gegenüber extrem rechten und extrem linken Positionen so verhällt, das es politischen Schaden und innere Freiheit gut niveliert …. hm da ist ein Lernprozess unumgänglich.

  167. 167

    Schon seltsam, dass mein Kommentar von vorgestern hier nicht erscheint…
    Wozu also diese Frage?

  168. 168
    Name Erforderlich

    Dazu kann man viel sagen und man sollte Versuchen im Zweifel fuer den Angeklagten die geaeusserte Meinung zu relativieren. Man muss Provokation als Mittel erkennen und darf das nicht mit dem gezielten Mord an Unschuldigen gleichsetzen. Auch wenn der Tenor des gesagten in die Richtung geht, ist es noch meilenweit von Extremismus entfernt, der sich gegen Dritte richtet.

    Die Aufmerksamkeit sollte lieber auf solche Meldungen gerichtet werden, statt der Schmierpresse nach dem Mund zu reden: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Privatkopien-EU-Parlament-draengt-auf-Ausbau-der-Urheberrechtsverguetung-2126786.html (ein ganzes viertel geht an die Kuenstler, das ist doch unerhoert).

    PS: mit dem Empire sympathisierende Piraten sind irgendwie passend. Da die Antifa hier aber eher als Bezug gilt, waere eine Stellungnahme und damit ein weniger verhuelltes Bekenntnis wohl weniger fehl am Platz und ehrlicher gewesen.

  169. 169

    Solche Aktionen sind peinlich. Nicht nur für die Piraten, sondern für jeden klar denkenden Menschen. In meinen Augen (und in den Augen vieler Historiker..auch bei den Briten) sind die Bombardierungen von Dresden, Würzburg usw. in der letzten Phase des Krieges Kriegsverbrechen gewesen.
    Wenn ihr eure Leute nicht mal langsam in den Griff bekommt, habt ihr keinen Platz in der Parteienlandschaft. Quertreiber wie Frau Helm bestimmen euer Bild nach aussen. Ich hatte mal die Hoffnung mit den Piraten eine moderne liberale Partei wählen zu können. Das wird wohl nichts…. Also bleibt mir auf absehbare Zeit nur die FDP. Wenn ihr euch ENDLICH mal professionell aufstellt und Arbeitsfähig werdet, bekommt ihr meine Stimmen wieder. Wenn ihr in der Versenkung verschwindet (wonach es leider aussieht) ist es schade um die vergebene Chance.

  170. 170

    Und so wurden die Piraten… unwählbar….

  171. 171
    Manfred.Steffan

    „Thanks Bomber Harris“ ist menschenverachtend. Ich glaube Anne Helm, dass sie es nicht so gemeint hat, sondern nur Nazis provozieren wollte (http://jungle-world.com/jungleblog/2670/). Aber ihre Person wird ein Problem im Europawahlkampf darstellen, wenn sie nicht das Rückgrat aufbringt, wie weiland Martin Delius nach seinem schrägen NSDAP-Vergleich, und auf ihre Kandidatur verzichtet. Oder ist die Piratenpartei aus Sicht von Wählern und politischer Konkurrenz schon so unbedeutend geworden, dass niemand mehr diese Steilvorlage nutzt? Dann brauchen wir aber auch gar keinen Europawahlkampf mehr zu machen.

  172. 172

    […] 19.02.2014 erstes Statements des Bundesvorstands zum Bombergate40 […]

  173. 173

    […] Mit dem  #bombergate wurde aber eine neue Dimension des Richtungsstreits erreicht. Am 19.02.2014 hat der Bundesvorstand der Piraten folgende Stellungnahme zu dem Vorfall veröffentlicht: Hier ist die Stellungnahme vom Bundesvorstand der Piratenpartei […]

  174. 174

    Ich habe lange mit den Piraten geliebäugelt und diese auch schon Gewählt. Aber, wenn die Pirtaen Mitglieder protegieren, die das Leid, Elend und das Unheil meiner Vorfahren und meines Volkes dermaßen mit Füßen treten und missachten, dann ist diese Partei für mich gestorben. Nie wieder diese Partei

Was denkst du?