Liebe Piraten und Piratensympathisanten,

am 14.06.2012 startete unsere Werbekampagne für die Aufrüstung unserer Bundes-IT, damit wir für den Bundestagswahlkampf 2013 und auch für die Zeit danach besser gerüstet sind. Viele haben an den Vorbereitungen mitgewirkt: Die Bundes-IT selber die viele Zahlen zusammenstellte und ihre Architektur veröffentlichte, das Webseiten-Team, die eine schöne Spendenseite bauten, die Presse mit einer PM und noch viele andere, die an Teilen mitwirkten.

Das Ergebnis war grandios!

Wir haben bis heute über 60.000 Euro von mehr als 700 Spendern erhalten und können damit jetzt in Ruhe unser Rechenzentrum neu aufstellen. Dafür wird ein unabhängiger Experte ein Audit über die jetzige Hard- und Software durchführen und ein zukunftsfähiges Konzept in Zusammenarbeit mit unseren IT-Verantwortlichen und den Experten der Bundes-IT ausarbeiten. Sobald dieses Konzept von allen Verantwortlichen genehmigt ist, werden wir die hierfür erforderliche Hardware ausschreiben und hoffen dann noch auf ein paar Sachspenden oder auch verminderte Einkaufspreisen um die restlichen 100.000 Euro vollzumachen.

Wir danken jedem einzelnen Spender, ob er nun 10 Euro oder 10.000 Euro spendete.
Jeder einzelne hat uns geholfen, diese Aktion zu einem Erfolg zu machen.

Eure Bundesschatzmeisterin, euer Bundesgeneralsekretär und die Bundes-IT

Swanhild, Sven, Thorsten und Steffen

Ein Kommentar

  1. 1

    Ein „Experte“ wird also sagen wo’s lang geht. Wieviel wird der Kosten?
    Anstatt die Systeme zu dokumentieren, damit die stats aussagekräftiger werden und die Messdaten auf den Tisch kommen, wird jetzt wohl Spendengeld für ausgeklüngelte Experten zum Fenster rausgeworfen.

    Die IT hat eine Problem. Und zwar nicht Hard- oder Software, sondern die Menschen die dort arbeiten. Die sich für unverzichtbar halten und ihre Inkompetenz durch Intransparenz verdecken wollen.

    Der BuVo hat eigentlich nur eine Mammutaufgabe zu erfüllen: Das Team austauschen und die Systeme sauber dokumentieren zu lassen

Was denkst du?