Am Morgen des 20.Mai 2011 hat die Polizei in Folge eines französichen Ermittlungsersuchens eine Vielzahl an Servern der Piratenpartei Deutschland, die bei der Firma AixIT in Offenbach gemietet sind, beschlagnahmt.

Dazu stellt der Bundesvorstand fest:

Der Bundesvorstand der Piratenpartei Deutschland wird im Rahmen seiner gesetzlichen Verpflichtungen zur Aufklärung der durch die französischen Ermittlungsbehörden erhobenen Vorwürfe beitragen. Die Zugänge zu technischen Infrastruktur der Piratenpartei sind aus diesem Grund – so weit es den Ermittlungszielen dient – zur Verfügung gestellt worden.  Damit soll die zielgerichtete Suche nach einzelnen Daten ermöglicht werden.

Gegenwärtig geht der Bundesvorstand davon aus, dass kein schuldhaftes Verhalten der Piratenpartei Deutschland vorliegt. Das Vorgehen der Ermittlungsbehörden richtet sich nicht gegen die Piratenpartei Deutschland oder deren Untergliederungen, diese ist lediglich als Betreiber der Server involviert. Insofern werden die Ermittlungsresultate der Polizei mit Neugierde erwartet. Den eigenen Ansprüchen gerecht, wird der Bundesvorstand – sobald gesicherte Informationen zur Verfügung stehen – in hoher Transparenz und erschöpfend zu den aktuellen Vorhaltungen Stellung nehmen.

Der Bundesvorstand hat derzeit jedoch keinerlei Kenntnis von Informationen, die eine komplette Abschaltung aller Server der Piratenpartei Deutschland rechtfertigen würden. Betroffen waren nach den vorliegenden Informationen lediglich ein einzelner, öffentlicher Dienst auf einem virtuellen Server der Piratenpartei.
Die Abschaltung aller Server ist ein massiver Eingriff in die Kommunikations- und Informationstruktur der sechstgrößten Partei Deutschlands. Angesichts der in zwei Tagen anstehenden Landtagswahlen in Bremen wird hier politisch ein massiver Schaden angerichtet, den der Bundesvorstand der  Piratenpartei Deutschland aufs entschiedenste verurteilt.

Im Zusammenhang mit den laufenden Ermittlungsarbeiten wird daher zu klären sein, ob die erfolgte Durchsuchungs- und Beschlagnahmeanordnung rechtlichen Vorgaben entsprochen hat, insbesondere ob die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit gewahrt wurden. Immerhin hat die Maßnahme zu einem großflächigen Zusammenbruch der technischen Infrastruktur der  Piratenpartei Deutschland geführt. Geklärt werden muss zudem, ob Daten betroffen sind, die mit dem Ermittlungsziel in keinerlei Zusammenhang stehen.

Der Bundesvorstand bitte zudem um Verständnis dafür, dass das derzeitige, primäre Augenmerk auf die Wiederherstellung der Funktionstauglichkeit der davon betroffenen Infrastruktur gerichtet ist.

Der Bundesvorstand der Piratenpartei Deutschland
Sebastian Nerz, Bernd Schlömer, Marina Weisband, Rene Brosig, Wilm Schumacher, Matthias Schrade, Gefion Thürmer

Police confiscate German Pirate Party’s servers

In the morning of May 20th 2011, German police confiscated a number of servers of the German Pirate Party which are provided by AixIT in Offenbach, for a French investigation.The action follows a request for help issued by French authorities.

On that matter, the Board stated:

The Board of the Pirate Party of Germany will support, within it’s legal obligations, the French authorities in their investigation. Access to the technical infrastructure has been provided as far as necessary for the investigation. Thereby, the targeted search for specific datasets should be established.

At the moment, the Board does not expect delinquency on behalf of the Pirate Party. Investigation is not directed against the party or any of its subsidiaries, they are only involved as the server’s operators. The results are expected with curiosity. According to our own standards, the Board will report on the incident in all transparency and detail as soon as it has affirmed information.

The Board does not have information that indicate the necessity to take all servers of the Pirate Party off-line. According to the information it has been provided with, only one single public service on a virtual server of the party was affected. The disconnection of all servers is a massive intrusion into the communications infrastructure of the sixth largest party in Germany. Considering the state elections taking place in Bremen in two days, this caused a severe political damage, which the Board condemns decisively.

In relation to the ongoing investigations, it will have to be verified whether the issued search warrant was actually appropriate, especially whether the principle of proportionality was followed. After all, this action has led to a large-scale breakdown of the technical infrastructure of the Pirate Party Germany. It will also have to be verified whether data have been affected that have no relation to the French investigation.

The Board apologises for any inconvenience and will now focus mainly on the recovery of the impacted server infrastructure.

The Board of the Pirate Party Germany:

Sebastian Nerz, Bernd Schlömer, Marina Weisband, Rene Brosig, Wilm Schumacher, Matthias Schrade, Gefion Thürmer

La police a saisi des serveurs du Parti Pirate Allemand

Au matin du 20 mai 2011, la police a saisi un grand nombre de serveurs du Parti Pirate Allemand, qui sont loués chez l’entreprise AixIT à Offenbach, suite à une requête des autorités françaises dans le cadre d’une enquête.

Le comité directeur() déclare :

Le comité directeur (bureau fédéral) du Parti Pirate Allemand coopérera, dans le cadre de ses obligations légales, avec les autorités françaises dans leurs investigations. L’accès à l’infrastructure technique a été fourni autant que le demandait leur investigation. Ainsi la nécessité d’accéder à des données personnelles en particulier devra être établie.

Pour le moment, le comité directeur n’assume pas de délit de la part du Parti Pirate. L’enquête n’est pas dirigée contre le Parti ou l’un de ses membres, seuls les administrateurs des serveurs sont inquiétés. Les résultats sont attendus avec curiosité. Selon nos propres standards, le comité directeur communiquera sur l’incident en toute transparence dès que plus d’informations leur seront communiqué.

Le comité directeur n’a aucune information qui indiquerait qu’il faille mettre les serveurs du Parti Pirate hors ligne. D’après les informations qu’ils ont reçu, seul un service public hébergé sur un serveur virtuel du Parti serait concerné. La déconnexion de l’ensemble des serveurs est une intrusion majeure dans l’infrastructure de communication du 6ème parti d’Allemagne. Considérant que les élections nationales se déroulent à Bremen dans 2 jours, cela cause un dommage politique majeur que le comité directeur condamne séverement.

Concernant les investigations en cours, le mandat de perquisition devra être vérifié – en particulier contrôler si la notion de proportionnalité de la réponse a bien été respectée. Après tout il s’agit d’une action ayant provoqué une coupure technique de l’ensemble de l’infrastructure du Parti Pirate Allemand. Il conviendra aussi de vérifier si des données ont été affectées alors qu’elles ne concernaient pas l’enquête française en cours.

Le Bureau s’excuse pour ces inconvénients et se concentre maintenant sur le rétablissement de l’infrastructure affecteé.

Le Bureau du Parti Pirate d’Allemagne:

Sebastian Nerz, Bernd Schlömer, Marina Weisband, Rene Brosig, Wilm Schumacher, Matthias Schrade, Gefion Thürmer

Policía confisca servidor del Partido Pirata de Alemania

En la mañana del 20 de mayo, confiscó la policía alemana una variedad de servidores del Partido Pirata de Alemania proveídos por la empresa AixIT en Offenbach, debido a una orden de investigación por las autoridades francesas.

El comité directivo determinó lo siguiente:

El comité directivo del Partido Pirata de Alemania, declaró colaborar dentro del margen de sus obligaciones legales, con la investigación de las autoridades francesas.
El acceso a la infraestructura técnica del Partido Pirata ya se encuentra a la dispocicón de las autoridades de investigación para posibilitar la búsqueda e investigación necesaria de datos específicos.

Por el momento el comité directivo, no asume ningún delito cometido por parte del Partido Pirata. El proceso de investigación no está dirigido directamente contra el Partido Pirata de Alemania o contra alguno de sus partidarios, sino solamente involucra a los operadores de los servidores. Los resultados de la investagación policial se esperan con curiosidad. De acuerdo a las propias normas del Partido Pirata, en caso que las investigaciones sean afirmativas, éste comunicará detalladamente sobre el incidente con transparencia.

Al comité directivo no se le ha comunicado ninguna información que justifique la absoluta desconexión de los servidores del Partido Pirata en Alemania. De acuerdo a la información adquirida, solamente fue afectado un servidor público sobre un servidor virtual del Partido Pirata alemán. La desconexión de los servidores es un atentado masivo a la infraestructura de comunicación e información del sexto partdio más importante de Alemania. Considerando las elecciones federales llevadas a cabo en Bremen dos días después, ocaciona esto un daño severo político que el comité juzga decisivamente.

En relación a las investigaciones en curso, la orden de persecución y confiscación deberá ser verificada. En particular. controlar si la noción de proporcionalidad fue respetada. Después de todo, provocó este acontecimiento un colapso dentro de la infraestructura técnica del Partido Pirata de Alemania. Será conveniente aclarar, si los datos afectados no se relacionan con el motivo de la orden de investigación.

El comité directivo se disculpa por los inconvenientes ocasionados. Mientras tanto se concentra en el restablecimiento de la infraestructura dañada.

El comité directivo del Partido Pirata de Alemania: Sebastian Nerz, Bernd Schlömer, Marina Weisband, Rene Brosig, Wilm Schumacher, Matthias Schrade, Gefion Thürmer

84 Kommentare

  1. 1

    […] Gerüchte und Berichte, dass die Hausdurchsuchung mit der Veröffentlichungen in Zusammenhang mit dem Bayern-Trojaner zum Abhören von Skype-Telefonaten im Jahr 2008 zusammenhängt, treffen nicht zu. Lest dazu auch die offizielle Stellungnahme des Bundesvorstandes. […]

  2. 2

    Vielen Dank für die schnelle und recht ausführliche Stellungnahme!

  3. 3

    Falls sich jemand wundert, warum diese Seite hier funktioniert… die läuft auf Infrastruktur der bayerischen Piraten. Wie sich herausstellt, war und ist diese Entscheidung sehr gut gewesen 🙂

  4. 4

    Servergate bei den Piraten….

    Die Franzosen haben die Deutsche Polizei um Hilfe gebeten. Daraufhin wurden erstmal sämtliche Server der Piraten abgeschaltet. Auch wenn sich die Ermittlungen angeblich nicht gegen die Piratenpartei……

  5. 5

    Hessen ist auch up & running thx cheggo, prauscher & HessenIT

  6. 6

    „Die Zugänge zu technischen Infrastruktur der Piratenpartei sind (…) zur Verfügung gestellt worden“ Ja bitte was???? MACKE???? Denkt mal drüber nach… denkt da mal wirklich drüber nach…

  7. 7

    […] Noch ist nicht viel bekannt, nur, dass heute Vormittag die Server der Piratenpartei im Ramen eines Durchsuchungsbefehls beschlagnahmt wurden. UPDATE: wurde darauf aufmerksam gemacht, dass nicht bekannt ist, dass die Server Beschlagnahmt sind, nur dass sie nicht erreichbar sind. Sorry! UPDATE2: Die Server sind wohl doch beschlagnahmt! Quelle. […]

  8. 8

    […] So eben wurde mir von der “temporären” Pressestelle der Piraten folgendes gegeben (Mitlerweile auch im Vorstandsportal verfügbar: […]

  9. 9
    Ralf Gentemann

    Perfekt. Danke für Eure rasche Reaktion. Auf Mumble herrscht ein äußerst gesittetes und gefaßtes Klima.

    Soviele Member waren wohl noch nie gleichzeitig online :-).

    lg Ralf

  10. 10

    Perfekte Reaktion, sehr gute Kommunikation.
    Danke an unseren BuVo und das Piratenradio.

  11. 11

    So macht man die three-strikes Sache grenzübergreifend und gleich mit einer ganzen Partei. Von wegen nicht gegen die Piraten, ich glaube kein Wort davon.

  12. 12

    So ein Mist, wir benutzen das PiratenPad für unser Schulprojekt, und Montag ist Abgabe. Das hatte gerade noch gefehlt!

  13. 13

    Danke fürs info!

  14. 14

    Bitte klagt Euch bis zum Verfassungsgericht. Wir können hier nicht ordentlich die Kommunalwahlen vorbereiten, weil die Daten, auf die man sich verlässt, nicht mehr online sind!

  15. 15
  16. 16

    In meinem Verständnis sind die Aussagen „zur Verfügung gestellt worden“ und „Beschlagnahmt“ zwei nahezu absolut gegensätzliche Aussagen. Dies bitte ich zu (er-)klären.
    Weiter wäre zu klären, welche Art von Daten auf dem betroffenen Gerät enthalten sind.

  17. 17
    DIANA GREÑO TRIGUEROS

    SPANISH OR ENGLISH PLEASE…??

  18. 18

    DAS IST HAMMER!!! Also da werden bestimmt etliche von uns im Dreieck springen!!! Die gesamte Partei ist fast lahm gelegt, froh kann sein, wer bei den JuPis ist, da diese nicht auf den Servern der BundesIT liegen…

    Ist schon abzusehen wie lange es dauern wird?

    Da muss unsere Rechtsabteilung UNBEDINGT Schritte einleiten (Falls nicht schon geschehen) und auch Pressemitteilungen müssen wir raus hauen!!!

  19. 19
  20. 20
    alexander.schilling

    There are some people working on an english version. Until they finished it you’ll have to use a translator: http://is.gd/CLTZvg

  21. 21

    […] der pop up ist heute auch server down: nämlich für die Piratenpartei. Nach Auskunft der Partei haben deutsche Polizisten wegen eines französischen Rechtshilfeersuchens die Server von […]

  22. 22

    […] Heute mittag hat die Polizei sämtliche Server der deutschen Piratenpartei beschlagnahmt, Web, Wiki, Jabber, alles. Wer jetzt vermutet, dass es bei einem so massiven Eingriff in die Arbeit einer demokratischen Partei um kapitale Straftaten durch Parteimitglieder gehen muss, liegt falsch. Eine Anfrage der französischen Polizei, die Gerüchten zufolge gegen Teilnehmer einer Anonymous-DDOS-Aktion ermittelt, genügte, wie der Vorstand der Piraten inzwischen verlautbaren ließ. […]

  23. 23

    WARUM ZUM GEIER KAUFEN SICH DIE POLIZISTEN NICHT IHRE EIGENEN SERVER? KOPFSCHÜTTEL Ihre Drogen besorgen die sich ja auch auf die Art… 😛

  24. 24

    […] Allein das sich solche verschwörungstheoretische Gedankenspiele nach ruhiger Abwägung des guten Statements meiner Nachfolger aufdrängen, zeigt den Status auf: Misstrauen und Resignation! Misstrauen […]

  25. 25

    […] Hier ist die Erklärung des Bundesvorstands zu den Gegebenheiten: vorstand.piratenpartei.de […]

  26. 26
    Klaus Schimmelpfennig

    @Martin Rieth – ich verstehe das so: beschlagnahmt ist der Server, zur Verfügung gestellt wurden die Zugangspasswörter

  27. 27
  28. 28

    Ich bitte den aktiven Vorstand bzw. Sebastian Nerz umgehend zwei Dinge zu kären:
    1.) „zur Verfügung gestellt worden“ vs. „die erfolgte Durchsuchungs- und Beschlagnahmeanordnung“ sind zwei gravierend unterschiedliche Behauptungen. Welche ist korrekt?
    2.) Welche Art von Daten sind auf den Geräten, welche nun in der Hand der Polizei sind?

    Für weitere Aktionen sind Antworten zu diesen Punkten zwingend.

    Ich sach 42, Martin

  29. 29

    Überprüft mal die IP-Adressen … das BKA macht gerne mal Zahlendreher und verlangt Daten…. DAS hab ich höchstpersönlich erlebt.
    Und glaubt mal das es da ne Entschuldigung oder Entschädigung gegeben hat ….

  30. 30

    ps: bis die was an die pozilei rausgeben vergeht ne zeit… nur als tipp

  31. 31
  32. 32

    …Das heißt die haben jetzt evtl. Zugriff auf Mitgliederlisten und all den Kram. Supi, sind wir also wieder soweit, daß die Mitgliedschaft in einer Partei != CDU gefährlich werden kann für den einzelnen Bürger. Tolle Demokratur in diesem Land! Hoffe nur, daß die Behörden durch diese Aktion maximalen Gesichtsverlust erleiden.

  33. 33

    […] Bundesvorstand der Piratenpartei: “Am Morgen des 20.Mai 2011 hat die Polizei in Folge eines französichen Ermittlungsersuchens eine Vielzahl an Servern der Piratenpartei Deutschland, die bei der Firma AixIT in Offenbach gemietet sind, beschlagnahmt.” […]

  34. 34

    […] Twitter kann man #Piraten und #Servergate verfolgen, wenn man alles mitbekommen möchte. Eine offizielle Stellungnahme der Partei liegt inzwischen vor: Am Morgen des 20.Mai 2011 hat die Polizei in Folge eines […]

  35. 35

    Sehr seltsame Vorgänge. Hier, in Frankreich, in Spanien und rund um die Welt.

    Mich beschleicht in den letzten Tagen der Eindruck, das man massiv spiegeln und sehr sehr große VPN Strukturen anlegen sollte.

  36. 36

    […] bin ja bekanntlich nicht gerade ein glühender Anhänger der Piratenpartei, aber dies hier stinkt drei Meilen gegen den Wind nach politischer Zensur und/oder Einflußnahme: Polizei […]

  37. 37

    […] Bundesvorstand der Piratenpartei kritisiert und verurteilt die Server-Abschaltung als massiven Eingriff in die Kommunikations- und Infrastruktur der Partei. […]

  38. 38

    […] source La police a saisi des serveurs du Parti Pirate Allemand […]

  39. 39

    Great News. Good to see that the German police is helping this investigation move forward.

  40. 40

    […] Stellungnahme des Parteivorstandes der Piratenpartei ] von ron | Politik | Trackback | RSS Feed | Themen: Beschlagnahme, Piratenpartei, […]

  41. 41

    […] viaPolizei beschlagnahmt Server der Piratenpartei Deutschland (Deutsch/English/Française) | Portal des…. […]

  42. 42

    Also, ich kann mir keine Ermittlungen vorstellen für die es nicht gereicht hätte einfach die Festplatten zu kopieren. (Ersatzweise backups von dem Hoster mitzunehmen)

  43. 43

    „First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win.“
    (Mahatma Gandhi zugeschrieben)

    Damit sind sie Piraten offenbar in Phase 3 angekommen. Ich gratuliere!

  44. 44

    […] Idag har det varit razzia mot tyska Piratpartiets datamaskiner. Tyskarna kommenterar det här. […]

  45. 45

    Ich wette meinen Arsch darauf, dass wieder einmal die ach so beliebten Kinderpornos herhalten müssen.

  46. 46
  47. 47

    […] Stellungnahme des Bundesvorstandes (Orginal hier zu finden) der Piratenpartei Deutschland, zur Abschaltung aller Server des Bundesverbandes: Am […]

  48. 48
  49. 49

    […] has a statement out. TorrentFreak writes more. The raid also struck at one of the world’s largest EtherPad […]

  50. 50

    Bei der Gelegenheit und in meiner Eigenschaft als Kommentator: Was schreibt Ihr Euch eigentlich so in Eure Logfiles?

  51. 51

    […] stellt der Bundesvorstand fest: Der Bundesvorstand der Piratenpartei Deutschland wird im Rahmen seiner gesetzlichen […]

  52. 52
  53. 53

    […] Bundesvorstand hat mittlerweile eine Stellungnahme abgegeben. Neben einiger (sprachlicher) Schwächen ist die zentrale Botschaft: «Die Abschaltung aller Server […]

  54. 54

    Wenn ich mir die Polizeiseiten so angucke, habe ich das Gefühl, die Ermittlungsorgane hätten sich besser nicht mit dem BOfH angelegt… 😀

  55. 55

    […] Subdomains scheinen noch zu funktionieren, offiziellen Pressemeldung von web.piratenpartei.de. […]

  56. 56
  57. 57

    Als treues Parteimitglied und Listenkandidat der letzten kommunalwahl in Gießen geht mir dazu nur eines durch den Kopf: KLAGEN, KLAGEN, KLAGEN!!!

  58. 58

    Bzgl. sensibler persönlicher Daten von Mitgliedern der Piraten (Mails etc.) könnte das Ganze natürlich ein Problem sein. Falls dem so ist, wird das massiv auf Polizei / Staatsanwaltschaft / Politik zurückfallen. Schliesslich gibt es genügend IT-Fachkräfte in der Partei um das Desaster technisch aufzuschlüsseln und öffentlich zu machen. Auf der anderen Seite ist das ein Geschenk des Himmels, derartige Publicity ist für die Piraten, gerade so kurz vor einer Landtagswahl, absolut unbezahlbar. Falls die Verfahrensweise politisch motiviert war, wird der Schuss für die Verantwortlichen umso mehr nach hinten los gehen. Das Thema hat bei entsprechender juristischer Aufarbeitung das Potential, die Partei bis zur wichtigen Berliner Wahl im Herbst breit in den Medien zu halten.

  59. 59
  60. 60

    […] Gerüchte und Berichte, dass die Hausdurchsuchung mit der Veröffentlichungen in Zusammenhang mit dem Bayern-Trojaner zum Abhören von Skype-Telefonaten im Jahr 2008 zusammenhängt, treffen nicht zu. Lest dazu auch die offizielle Stellungnahme des Bundesvorstandes. […]

  61. 61
  62. 62

    […] Tage vor der Landtagswahl in Bremen erfährt die Piratenpartei unbeabsichtigte Wahlkampfhilfe von der Polizei: Im Zuge der Vollstreckung eines französischen […]

  63. 63

    Verhältnismäßigkeit ? Es geht um 1 virtuelles Schreibtischchen, und schon wird gleich die ganze IT eingesackt ? Und das, obwohl ohnehin keine IPs gespeichert sind ? Sinn ? Wohl kaum, Ausrede wohl eher…

  64. 64

    […] Wahlkampf mal anders: Polizei beschlagnahmt Server der Piratenpartei Deutschland […]

  65. 65

    […] — sobald gesicherte Informationen zur Verfügung stehen — in…   More → Blog this! Bookmark on Delicious Recommend on Facebook Share on Linkedin Share via MySpace Share […]

  66. 66
  67. 67
  68. 68

    […] Die Stellungnahme der  Piratenpartei DE findet man hier -> […]

  69. 69

    Aufgelesen und kommentiert 2011-05-20…

    Polizeigewerkschaft: „Hartz IV schuld an Todesschüssen“ Regierung widerspricht DIW: Kinderarmut ist deutlich größer Merkels Stammtischparolen und Vorurteile NRW: Rot-Grünes Lohndumping im Schienenverkehr Die GRÜNEN: Sich unehrlich machen Zeitarbeits-…

  70. 70

    […] davon gekommen. Was zunächst aussah wie eine völlig unverhältnismäßige Hausdurchsuchung mit Abschaltung der Server der Piratenpartei, entpuppt sich nun doch noch als Rettung aus größter Gefahr. Man stelle sich vor: Hacker planten […]

  71. 71

    das kann doch schon wieder alles nicht wahr sein!? der zugriff ist bestimmt politisch motiviert..

    viel erfolg

    und gruß

    von einem linken

  72. 72

    […] Die Server der Piratenpartei wurden beschlagnahmt. Es geht um ein Amtshilfegesuchen aus Frankreich, weil im öffentlichen Bereich der Server der Piratenpartei möglicherweise eine strafrechtliche Handlung abgesprochen wurde. Allerdings genießen Parteien in einer Demokratie besonderen Schutz und nicht nur die, die z.Z. die Regierung stellen, denn ohne Opposition ist die Demokratie undenkbar. Erschwerend kommt in diesem Fall hinzu, dass dieses Wochenende in Bremen die Bürgerschaft gewählt wird und der Wahlkampfauftritt der Piratenpartei auf eben den beschlagnahmten Servern gespeichert ist. […]

  73. 73

    […] ein Angriff auf unser Grundgesetz ist, das Lawblog: Ein Akt der deutschen Behörden und die Stellungnahme des Bundesvorstandes der Piratenpartei. […]

  74. 74

    […] Bundesvorstand hat mittlerweile eine Stellungnahme abgegeben. Neben einiger (sprachlicher) Schwächen ist die zentrale Botschaft: «Die Abschaltung aller Server […]

  75. 75

    Ihr habt jetzt einen Wähler mehr

  76. 76

    […] The police investigation is being undertaken at the behest of French authorities, according to a Piraten Partei press release on Friday. […]

  77. 77

    […] raided – zwei tage vor der landtagswahl in […]

  78. 78

    […] Piratenpartei Deutschland issued a statement which said “police confiscated a number of servers of the German Pirate Party which are […]

  79. 79

    […] infrastructure of the sixth largest party in Germany,” said the party’s board in a statement. “Considering the state elections taking place in Bremen in two days, this caused a severe […]

  80. 80

    […] Hier ist die Erklärung des Bundesvorstands zu den Gegebenheiten: vorstand.piratenpartei.de […]

  81. 81

    […] Quelle: http://vorstand.piratenpartei.de/2011/05/20/polizei-beschlagnahmt-server-der-piratenpartei-deutschla… […]

  82. 82

    http://www.dhformacion.com...

    Polizei beschlagnahmt Server der Piratenpartei Deutschland (Deutsch/English/Française/Español) | Portal des Bundesvorstandes…

  83. 83
  84. 84

Was denkst du?